Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Opioide in der Hausarztpraxis – Chronische nicht-tumorbedingte Schmerzen

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 27.09.2005

Pregabalin hilft auch Patienten mit zentraler Neuropathie

Studie mit 137 Patienten mit Rückenmarkverletzungen /  Deutliche Schmerzreduktion bei 42 Prozent der Studienteilnehmer

WIESBADEN (mar). Pregabalin, das seit einem Jahr in Deutschland zur Therapie bei peripheren neuropathischen Schmerzen zur Verfügung steht, ist offenbar auch bei zentralen neuropathischen Schmerzen wirksam. In einer Studie mit 137 Patienten, die neuropathische Schmerzen aufgrund von Rückenmarkverletzungen hatten, ließen sich die Schmerzen mit dem Antikonvulsivum deutlich reduzieren.

Das hat Professor Ralf Baron aus Kiel beim Neurologen-Kongreß in Wiesbaden berichtet. In der randomisierten, Placebo-kontrollierten Studie wurden die Patienten zwölf Wochen lang mit Pregabalin (Lyrica®) in individuell erforderlichen Dosierungen (150 mg bis 600 mg) behandelt. Als Ansprechen auf die Therapie war eine Schmerzreduktion um mindestens 30 Prozent definiert worden.

Zu einer solchen Schmerzlinderung war es am Studienende bei 42 Prozent der Patienten der Verumgruppe gekommen, mit Placebo nur bei 16 Prozent. Baron hofft, daß sich dieses positive Ergebnis der Pregablin-Therapie in weiteren Studien bei Patienten mit neuropathischen Schmerzen nach Rückenmarkverletzungen untermauern läßt.

Bei Patienten mit peripheren neuropathischen Schmerzen wie diabetischer Polyneuropathie oder Postzosterneuralgie habe man mit Pregabalin gute Erfahrungen gemacht, erläuterte der Neurologe bei einem Symposium von Pfizer. In Placebo-kontrollierten Studien mit mehr als 2700 Patienten sei nachgewiesen, daß die schmerzlindernde Wirkung bereits in den ersten Behandlungstagen eintritt. Bei vielen Patienten sei die Initialdosis von 75 mg jeweils morgens und abends bereits ausreichend.

Je nach individueller Verträglichkeit kann die Dosierung - falls erforderlich - nach drei bis sieben Tagen auf zweimal 150 mg pro Tag erhöht werden. Bei Bedarf ist eine weitere Dosissteigerug auf zweimal täglich 300 mg nach sieben Tagen möglich. Im Vergleich zu Gabapentin sei Pregabalin einfacher zu handhaben, da kein langsames Auftitrieren der Dosis notwendig ist, sagte Baron.

Von Vorteil sei auch, daß Pregabalin auch den Schlaf verbessere, denn Schlafstörungen sind eine häufige Begleiterkrankung bei Patienten mit neuropathischen Schmerzen. Dabei ist die positive Wirkung auf den Schlaf unabhängig vom schmerzlindernden Effekt der Substanz. Pregabalin sei auch in der Langzeitanwendung wirksam und sicher, so Baron.

Dies belegten Erfahrungen mit mehr als 650 Patienten. Nach mehr als 60 Wochen Therapie in offenen Langzeitstudien wurde keine Toleranzentwicklung beobachtet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »