Ärzte Zeitung, 05.10.2005

Palliativzentrum in Kiel

Uniklinikum Schleswig-Holstein eröffnet Einrichtung

KIEL (di). Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) hat an seinem Kieler Standort ein interdisziplinäres Schmerz- und Palliativzentrum eingeweiht, das auch über eine Tagesambulanz verfügt.

Das in dieser Kombination bundesweit einmalige Zentrum mit insgesamt 24 Betten setzt auf die Zusammenarbeit von Ärzten, Pflegern, Psychologen, Sozialarbeiten sowie Physio- und Ergotherapeuten.

Von der Kombination von Schmerz- und Palliativmedizin in einer Institution erhoffen sich die Verantwortlichen außer einer ganzheitlichen Betreuung auch organisatorische und wirtschaftliche Vorteile. Das Universitätsklinikum erwartet beispielsweise, daß sich Pflegeeinstufungen und die Vermittlung von Nachbetreuungen in Zukunft schneller und unkomplizierter regeln lassen.

Angehörige können bei entsprechendem Bedarf einbezogen und untergebracht werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »