Ärzte Zeitung, 11.10.2005

Therapie mit Pregabalin ist gut verträglich

Neuropathische Schmerzen

ATHEN (grue). Bei der Behandlung von Patienten mit chronischen neuropathischen Schmerzen plädiert Professor Per Hansson aus Stockholm dafür, mit einer Monotherapie zu beginnen. Er rät dazu, eine gut untersuchte und verträgliche Substanz zu verwenden.

Dazu gehöre Pregabalin (Lyrica®), das sich zur Behandlung bei Postzoster-Neuralgie und diabetischer Polyneuropathie bewährt habe, sagte er bei einem Neurologie-Kongreß in Athen. Bei jedem zweiten Patienten hätten sich damit die chronischen peripheren Schmerzen innerhalb von ein bis zwei Wochen signifikant um mindestens die Hälfte mindern lassen, berichtete er bei einer Veranstaltung von Pfizer.

Durch eine flexible Dosisanpassung könnten zudem unerwünschte Effekte der Therapie wie Benommenheit und Schläfrigkeit verringert werden. Pregabalin sei damit im Vergleich zum ähnlich wirksamen Gabapentin einfacher in der Anwendung. Außerdem würden die maximalen Plasmaspiegel schneller erreicht.

Mehr Probleme bereite die Therapie von Patienten mit zentralen neuropathischen Schmerzen, etwa nach Verletzung des Rückenmarks, so Hansson. Aber auch bei diesen Patienten habe sich Pregabalin in Studien als wirksam erwiesen, ebenso wie Amitriptylin und Lamotrigin. So verringerten sich mit dem Wirkstoff bei 42 Prozent der Patienten die zentralen Schmerzen um mindestens 30 Prozent und bei 22 Prozent um mehr als 50 Prozent. Mit Placebo gelang das nur bei 16 und acht Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »