Ärzte Zeitung, 11.10.2005

Therapie mit Pregabalin ist gut verträglich

Neuropathische Schmerzen

ATHEN (grue). Bei der Behandlung von Patienten mit chronischen neuropathischen Schmerzen plädiert Professor Per Hansson aus Stockholm dafür, mit einer Monotherapie zu beginnen. Er rät dazu, eine gut untersuchte und verträgliche Substanz zu verwenden.

Dazu gehöre Pregabalin (Lyrica®), das sich zur Behandlung bei Postzoster-Neuralgie und diabetischer Polyneuropathie bewährt habe, sagte er bei einem Neurologie-Kongreß in Athen. Bei jedem zweiten Patienten hätten sich damit die chronischen peripheren Schmerzen innerhalb von ein bis zwei Wochen signifikant um mindestens die Hälfte mindern lassen, berichtete er bei einer Veranstaltung von Pfizer.

Durch eine flexible Dosisanpassung könnten zudem unerwünschte Effekte der Therapie wie Benommenheit und Schläfrigkeit verringert werden. Pregabalin sei damit im Vergleich zum ähnlich wirksamen Gabapentin einfacher in der Anwendung. Außerdem würden die maximalen Plasmaspiegel schneller erreicht.

Mehr Probleme bereite die Therapie von Patienten mit zentralen neuropathischen Schmerzen, etwa nach Verletzung des Rückenmarks, so Hansson. Aber auch bei diesen Patienten habe sich Pregabalin in Studien als wirksam erwiesen, ebenso wie Amitriptylin und Lamotrigin. So verringerten sich mit dem Wirkstoff bei 42 Prozent der Patienten die zentralen Schmerzen um mindestens 30 Prozent und bei 22 Prozent um mehr als 50 Prozent. Mit Placebo gelang das nur bei 16 und acht Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »