Ärzte Zeitung, 20.10.2005

"Raus aus dem Leid" - Kampagne gegen Schmerzen

OBERURSEL (eb). Unter dem Motto "Raus aus dem Leid - Gemeinsam gegen Nervenschmerzen" hat die Deutsche Schmerzliga in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie am 17. Oktober eine Aufklärungskampagne begonnen.

Schätzungen in Deutschland gehen von etwa 3,5 Millionen Menschen mit Nervenschmerzen aus. Solche Schmerzen kommen häufig in Kombination mit anderen Erkrankungen vor.

Da diese Erkrankungen meist im Vordergrund stünden, blieben die geschädigten Nerven häufig unbeachtet, so Dr. Marianne Koch, Präsidentin der Deutschen Schmerzliga. Betroffene erhielten deshalb oft keine spezifische Schmerztherapie.

Aus diesem Grund veranstaltet die Schmerzliga ab Februar 2006 zehn Patienten-Informationsabende in ganz Deutschland, bei denen Spezialisten über das Thema Nervenschmerz informieren und mit Betroffenen Fragen erörtern. Für Interessierte kann eine Broschüre zu diesem Thema bei der Deutschen Schmerzliga bestellt werden.

Kontakt: Deutsche Schmerzliga, Adenauerallee 18, 61440 Oberursel Tel.: 07 00 / 3 75 37 53 75, werktags 9 bis 12 Uhr, oder: www.gemeinsam-gegen-nervenschmerzen.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »