Ärzte Zeitung, 14.11.2005

Botulinumtoxin löst diffuse Krämpfe in der Speiseröhre

Patient mit Ösophagus-Spasmen und Dysphagie wurde erfolgreich behandelt / Toxin-Injektionen in die Speiseröhrenmuskulatur via Endoskop

MÜNCHEN (hsr). Bei Patienten mit anfallsartigen, Minuten andauernden retrosternalen Schmerzen und Schluckproblemen kann ein diffuser Ösophagus-Spasmus die Ursache der Beschwerden sein. Endoskopische Injektionen von Botulinum- toxin A in die Speiseröhre können dann eine vielversprechende Option sein.

Zu dieser Einschätzung kommen Dr. Martin Storr und seine Kollegen von der Uniklinik Großhadern. Die Gastroenterologen berichten von einem 67jährigen Patienten, der seit fast vier Jahren - vor allem bei physischen und psychischen Belastungen - immer wieder anfallsartig drei bis fünf Minuten dauernde, heftige retrosternale Schmerzen bekam.

Nach zwei Hüben Nitro-Spray und Einnahme des Analgetikums Tramadol ließen die Schmerzen kurzfristig nach (Dtsch Med Wochenschr 130, 2005, 266).

Mehrfache kardiologische Untersuchungen hatten zwar einen Hypertonus, aber keinen Hinweis auf eine koronare Herzkrankheit ergeben. Zusätzlich zur Hochdruck-Therapie mit einem AT-II-Antagonisten, Betablocker und Kalzium-Antagonisten wurde der Mann wegen des Verdachts auf ein ängstlich-depressives Syndrom mit einem Serotonin-Wiederaufnahmehemmer behandelt.

Nach dem sicher war, daß die Schmerzen nicht mit einer Herzkrankheit assoziiert waren, wurde der Patienten mit Protonenpumpenhemmern behandelt - ohne Erfolg.

Bei Untersuchungen des Ösophagus wie Manometrie und Röntgen-Breischluck wurden intermittierende simultane Kontraktionen im mittleren und distalen Speiseröhrenabschnitt festgestellt - und damit die Diagnose diffuser Ösophagusspasmus.

Nach Angaben der Kollegen gibt es derzeit keine einheitlichen Empfehlungen zur Therapie bei diffusem Ösophagus-Spasmus, "überzeugende therapeutische Strategien fehlen". Da über gute Erfolge mit Botulinumtoxin-Injektionen berichtet worden war - das Toxin reduziert die Kontraktibilität - und weil der Patient über zunehmende dysphagische Beschwerden geklagt hatte, entschieden sich die Gastroenterologen für dieses Verfahren.

Die Kollegen spritzten Botox® endoskopisch über eine Sklerosierungsnadel in zehn Portionen tief in die Ösophagusmuskulatur. Schon am nächsten Morgen hatte der Patient keine retrosternalen Schmerzen mehr. Essen konnte er ohne dysphagische Beschwerden und, wie er berichtete, "jetzt ohne Gluckern".

Dieser Therapie-Erfolg halte nun bereits seit mehreren Monaten an, so Storr. Lasse die Wirkung jedoch nach, womit zu rechnen sei, rät er, Botulinumtoxin A erneut zu injizieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »