Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Opioide in der Hausarztpraxis – Chronische nicht-tumorbedingte Schmerzen

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 11.11.2005

Beugen NSAR Karzinomen des Ösophagus vor?

SEATTLE (Rö). Nach den Ergebnissen einer prospektiven Studie ist bei Patienten, die Acetylsalicylsäure (ASS) oder ein nichtsteroidales Antirheumatikum (NSAR) einnehmen, die Rate von Ösophagus-Adenokarzinomen verringert.

Die Daten der Studie von Dr. Thomas L. Vaughan von der Universität von Seattle im US-Staat Washington, die "The Lancet" online veröffentlicht hat. Vaughan hat in seine Studie 350 Menschen mit Barrett-Syndrom aufgenommen. Im Mittel wurden 66 Monate Daten erhoben.

Registriert wurde dabei, wie viele der Patienten ein Ösophagus-Karzinom entwickelten. Ein solches Karzinom bekamen demnach 14,3 Prozent der Patienten, die nie ASS oder ein NSAR eingenommen hatten, 9,7 Prozent derer, die früher zeitweise solche Wirkstoffe eingenommen hatten und 6,6 Prozent der Patienten, die regelmäßig eine solche Medikation hatten.

Bei den Patienten, die laufend einen solchen Wirkstoff eingenommen hatten, war die Rate damit um zwei Drittel geringer als bei Patienten, die nie eine solche Medikation hatten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »