Ärzte Zeitung, 07.12.2005
 

Bakterientoxin lindert schwere Neuralgie

CURITIBA (mut). Eine Therapie mit Botulinum-Toxin A kann offenbar schwere Schmerzen bei einer Trigeminus-Neuralgie lindern. Das berichten Ärzte aus Curitiba in Brasilien (Neurology 2/2, 2005, 1307). Die Ärzte hatten 13 Patienten das Bakterientoxin subkutan injiziert.

Die Patienten hatten zu Therapiebeginn auf der Schmerzskala VAS knapp zehn von zehn möglichen Punkten - trotz Prophylaxe mit Arzneien wie Carbamazepin, Gabapentin oder Oxcarbamazepin.

Zehn Tage nach der Injektion hatten die Schmerzen deutlich nachgelassen (etwa fünf Punkte auf der Skala), nach 20 Tagen waren die Patienten schmerzfrei, und zum Studienende nach 60 Tagen waren die Schmerzen wieder leicht angestiegen (zwei bis drei VAS-Punkte). 4 der 13 Patienten hatten ihre medikamentöse Schmerzprophylaxe komplett abgesetzt, der Rest deutlich reduziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

FDP-Chef gibt den "Bastafari" – Steinmeier gegen Neuwahlen

Die FDP ist aus den Jamaika-Gesprächen ausgestiegen. Bundespräsident Frank Walter Steinmeier erteilt schnellen Neuwahlen eine Absage. KBV-Chef Gassen fordert Tempo. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »