Ärzte Zeitung, 14.05.2007

Stromreize per TENS lindern Geburtsschmerz

TAOYOUAN (mut). Mit leichten Stromreizen an Akupunkturpunkten lassen sich die Schmerzen der Mütter bei einer Geburt deutlich lindern - nicht so gut aber bei Reizen an anderen Punkten.

In einer Placebo-kontrollierten Studie mit über 100 Frauen hatten Forscher aus Taiwan versucht, die Schmerzen während der Geburt mit Transkutaner Elektrischer Nervenstimulation (TENS) zu lindern. Zu Beginn der Eröffnungsphase erhielten die Frauen entweder eine TENS-Behandlung an zwei Akupunkturpunkten oder an anderen Punkten (TENS-Placebo). Die Akupunkturpunkte waren beidseitig der Hegu (Li4) und der Sanyinjiao (Sp6). Die Schmerzen wurden mit einer zehnteiligen visuellen Analogskala erfasst.

Das Ergebnis: Eine Schmerzreduktion um drei Punkte gelang bei 62 Prozent der Frauen mit der TENS-Akupunktur, aber nur bei 14 Prozent mit TENS-Placebo. 24 Stunden nach der Geburt wurden die Mütter befragt, ob sie die Methode beim nächsten Kind wieder anwenden würden. 96 Prozent mit TENS-Akupunktur stimmten mit Ja, jedoch nur 66 Prozent mit TENS-Placebo.

Die Forscher aus Taoyuan halten die TENS an den beiden Akupunkturpunkten daher für eine gute zusätzliche Option, um Schmerzen in der ersten Geburtsphase zu lindern (Pain 27, 2007, 214).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »