Ärzte Zeitung, 21.01.2008

Fördergeld für Projekte zu Schmerzen

AACHEN (ars). Zwei deutsche Wissenschaftler haben für ihre Projektideen zur Schmerzforschung je 20 000 Euro aus dem EFIC-Grünenthal Grant erhalten. Dr. Markus Ploner aus München wird mit dem Preisgeld die durch Schmerz erregte Aufmerksamkeit untersuchen, die Wahrnehmung und Entscheidungen wesentlich beeinflusst.

Eine pathologische Erhöhung dieser Aufmerksamkeit könnte chronische Schmerzen begünstigen. Dr. Christian Netzer aus Köln beschäftigt sich mit der Frage, ob die Veranlagung zu Migräneattacken mit genetischen Veränderungen im Signalweg des Neuropeptids Calcitonin zusammenhängt. Stifter der Auszeichnungen: die europäische Schmerzgesellschaft EFIC und das Aachener Unternehmen Grünenthal.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »