Ärzte Zeitung, 18.02.2008

Opioid-Retardtablette mit gleichmäßigem Wirkspiegel

Hydromorphon-Präparat jetzt in niedriger Dosis für den Therapiestart eingeführt / Wirkdauer von 24 Stunden

BERLIN (gvg). Für den Start einer oralen Opioidtherapie sind niedrig dosierte Tabletten wünschenswert. Das vereinfacht die Titration des Opioids. Hydromorphon-Retardtabletten in der niedrigen Dosierung von 4 mg hat das Unternehmen Janssen-Cilag jetzt auf den Markt gebracht.

Bisher gab es das Hydromorphon-Präparat Jurnista® als Retardtabletten in vier Dosisstärken (8 mg, 16 mg, 32 mg und 64 mg). "Mit der niedrigen Dosis wird jetzt ein lang gehegter Wunsch vieler Schmerztherapeuten erfüllt", betonte Dr. Johannes Horlemann aus Kevelaer in einer Veranstaltung von Janssen-Cilag in Berlin.

So sei nun erstmals eine niedrige Startdosis bei retardiertem Hydromorphon möglich, was die Verträglichkeit verbessern helfe. Auch könne durch die 4-mg-Dosierung die Zieldosis der Hydromorphon-Therapie noch individueller titriert werden. Wie bei den anderen Dosierungen wird auch bei den niedrig dosierten Retardtabletten die OROS®-Technik genutzt. "Dadurch werden bereits nach zwei Applikationszyklen über 24 Stunden weitgehend konstante Wirkspiegel erreicht", sagte Dr. Michael Küster vom Regionalen Schmerzzentrum DGS in Bonn.

Zu den Vorteilen von Hydromorphon zählte Küster eine vergleichsweise gute Verträglichkeit - un- erwünschte gastrointestinale Wirkungen lägen im einstelligen Prozentbereich. Anders als viele andere Schmerzmittel werde Hydromorphon zudem nicht über das Cyto-chrom-P450-System in der Leber abgebaut, was die Gefahr von Wechselwirkungen reduziere. Das Retardpräparat verbinde die Vorteile von Tabletten - nämlich schnelle Dosisfindung und einfache Einnahme - mit denen eines transdermalen Pflasters - nämlich lange Wirkdauer und gleichmäßige Wirkspiegel, so Küster.

STICHWORT

OROS-Galenik

Bei der OROS-Galenik wird der Wirkstoff durch Osmose freigesetzt. Nach Einnahme löst sich die Schutzschicht der Tablette auf. Ein Quellkörper darin nimmt Wasser auf und drückt das Hydromorphon allmählich durch eine semipermeable Hülle nach außen. (mar)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »