Ärzte Zeitung, 10.09.2008
 

NSAR senken PSA-Wert um zehn Prozent

ROCHESTER (mut). NSAR wie ASS oder Ibuprofen senken offenbar den PSA-Wert bei Männern. Darauf deutet eine Untersuchung von US-Forschern der Universität von Rochester.

Die Wissenschaftler hatten Daten von über 1300 Männern analysiert, die zwischen 2001 und 2002 am National Health an Nutrition Examination Survey (NHANES) teilnahmen. Im Schnitt hatten Männer, die regelmäßig NSAR einnahmen, um zehn Prozent niedrigere PSA-Werte als Männer ohne solche Medikamente.

Aus den Daten lasse sich jedoch nicht automatisch schließen, dass Männer mit NSAR ein reduziertes Prostata-Ca-Risiko haben, so die Forscher um Dr. Eric Singer online in der Zeitschrift "Cancer".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »