Ärzte Zeitung online, 13.10.2008
 

Gesetzliche Krankenkassen lehnen Freigabe von Cannabis ab

PASSAU (dpa). Die gesetzlichen Krankenkassen lehnen die Vergabe von Cannabis oder Cannabisprodukten auf Rezept ab. Die Verordnung und Anwendung von Stoffen sei abzulehnen, bevor etwa deren Nutzen hinreichend geprüft sei.

So heißt es in einer Stellungnahme des GKV- Spitzenverbands für den Gesundheitsausschuss des Bundestages, die der "Passauer Neuen Presse" (Montag) vorlag.

Der Ausschuss befasst sich an diesem Mittwoch in einer Sachverständigenanhörung mit Anträgen der Grünen- und der Linksfraktion, die eine erleichterte medizinische Verwendung von Cannabis beziehungsweise eine Freigabe zum Ziel haben.

Der GKV-Spitzenverband betont, ein Unterlaufen des erforderlichen Nutzennachweises für Cannabiszubereitungen sei medizinisch-wissenschaftlich nicht gerechtfertigt. In den Anträgen von Grünen- und Linksfraktion wird darauf verwiesen, dass Cannabis bei schweren Erkrankungen wie etwa HIV, Multipler Sklerose, chronischen Schmerzen und Krebs Linderung für betroffene Patienten bewirke.

Lesen Sie dazu auch:
Streit um Cannabinoid für Todkranke

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »