Ärzte Zeitung, 25.11.2008

Kommentar

Missbrauch - doch kein Volkssport?

Von Angela Speth

Hiobsbotschaften zu Missbrauch sind alltäglich: Sportler scheinen keinen Muskel mehr ohne Doping zu bewegen, Jugendliche keine Party ohne Ecstasy zu feiern, Frauen den Tag nur mit "Mother's Little Helper" zu meistern, Männer schon morgens das erste Bier zu kippen. Diesen Eindruck rücken jetzt Essener Neurologen zurecht: Mit Analgetika gehen Deutsche im Schnitt zurückhaltend um.

Ihren Verbrauch von jährlich 52 Tabletten pro Person kann man größtenteils schon mit Kopfschmerzen erklären: Sie machen nach Studien einem Drittel der Erwachsenen an zwei bis drei Tagen im Monat zu schaffen. Setzt man für diese Tage je drei Tabletten an, kommt man auf jährlich rund 100, und auf alle Einwohner umgerechnet gut 30. Der Rest bliebe zum Beispiel für Zahn-, Rücken- oder Menstruationsschmerzen.

Damit soll die Gefahr, dass einzelne viel nehmen und Schmerzmittel-Kopfschmerzen riskieren, nicht bagatellisiert werden. Denn: Bedenklich stimmen könnte der starke Verbrauch nicht rezeptpflichtiger Analgetika. Nach der Statistik sind nur 30 Prozent der Kopfschmerzpatienten in Behandlung. Da für Analgetika-Missbrauch keine klare Definition existiert, sind Aufmerksamkeit und Nachfragen angesagt - von Arzt und Apotheker.

Lesen Sie dazu auch:
Deutsche sind mit Analgetika maßvoll

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »