Ärzte Zeitung, 16.01.2009

Fünf junge Schmerzforscher ausgezeichnet

Fünf junge Wissenschaftler aus Kroatien, den Niederlanden, Großbritannien, Belgien und der Schweiz sind mit dem EFIC-Grünen-thal-Förderpreis 2008 für Schmerzforschung ausgezeichnet worden.

Vergabe des EFIC Grünenthal Grant: (1. Reihe von l.) Professor Giustino Varrassi, Professor Margarita Puig, die Preisträgerinnen Kate Limer und Marijana Braš, Wolfgang Becker, Dr. Thilo Stadler, (2. Reihe von l.): die Preisträger Gorazd Sveticic, André Mouraux und Emanuel van den Broeke.

Foto: Grünenthal

Jeder von ihnen bekommt 20 000 Euro. Der EFIC-Grünenthal-Förderpreis ist für junge europäische Wissenschaftler gedacht, um deren Projekte zu innovativer, klinischer und experimenteller Schmerzforschung zu unterstützen. Seit 2004 wird er jährlich von der Schmerzgesellschaft EFIC, dem Europäischen Dachverband der Sektion der Internationalen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes, verliehen. Sponsor ist das Aachener Unternehmen Grünenthal. Der Förderpreis ist mit insgesamt 100 000 Euro dotiert.

2008 hatten sich 36 Forscher aus elf europäischen Ländern beworben, teilt das Unternehmen mit. Daraus hat das siebenköpfige EFIC-Forschungskomitee fünf Preisträger ausgewählt:

  • Marijana Braš vom Universitätskrankenhaus in Zagreb in Kroatien bekommt den Förderpreis für ihre Studien zum Zusammenhang von chronischen Schmerzen mit psychiatrischen Störungen. Sie plant, die genetische Prädisposition der Schmerzverarbeitung zu untersuchen.
  • Emanuel van den Broeke vom Universitätsklinikum St. Radboud in Nijmegen in den Niederlanden wird mit dem Fördergeld ein experimentelles Forschungsprojekt zu Hyperalgesie umsetzen.
  • Kate Limer von der Universität Manchester in Großbritannien will mit ihrem Projekt zum Verständnis der Mechanismen von Schmerz beitragen. Dazu wird sie die Rolle von bestimmten Pathway-Genen bei Patienten mit chronischen Muskel- und Skelettschmerzen untersuchen.
  • André Mouraux von der Katholischen Universität Louvain in Brüssel in Belgien wird ebenfalls eine experimentelle Studie angehen. Mit stationären Potenzialen (steady-state evoked potentials) will er die kortikalen Prozesse erforschen, die der Schmerzwahrnehmung zugrunde liegen.
  • Gorazd Sveticic vom Universitätshospital in Bern in der Schweiz wird sich auf die Therapieforschung konzentrieren. Sein Ziel ist, herauszufinden, welches Arzneiregime für Patienten mit neuropathischen oder chronischen Muskel-Skelett-Schmerzen jeweils optimal ist.

Alle diese Projekte sollen helfen, den Schmerz und die Schmerztherapie in Zukunft noch besser zu verstehen. Solche Forschung zu unterstützen sei Ziel dieses Förderpreises, sagte Wolfgang Becker, Vorstandsmitglied des Unternehmnens Grünenthal GmbH, bei der Preisverleihung in Aachen. (ug)

Die Anmeldehotline für den nächsten EFIC-Grünenthal Grant ist bereits eröffnet. Anmeldeschluss ist der 31. Mai 2009. Informationen und Anmeldungen online unter www.e-g-g.info

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »