Ärzte Zeitung, 27.01.2009

Neuartiges Pflaster mit Mikronadeln zur Arzneidosierung

NEU-ISENBURG (run). Erhöhten Komfort und eine verbesserte therapeutische Effizienz erhoffen sich Forscher vom Institut für Mikro- und Informationstechnologie der Hahn-Schickard-Gesellschaft von einem innovativen Medikamenten-Dosiersystem in Pflasterform.

Die Neuentwicklung - das ChronopaDD - ist ein Art Einwegpflaster, das vor dem Schlafengehen auf der Haut angebracht wird. Sub-Millimeter lange Mikronadeln ermöglichen ein schmerzfreies Durchdringen der Haut, wie das Institut aus Villingen-Schwenningen mitteilt. Der Wirkstoff könne dann etwa nachts nach einem genauen Dosierprofil aus dem Pflasterreservoir verabreicht werden. Das Pflaster eigne sich daher zur Chronotherapie etwa von Patienten mit Schmerzen oder Rheuma.

Ein weiteres System könnte die neurologische Erforschung von Wirkstoffen im Tiermodell erleichtern. Der NeuroMedicator wurde zur gezielten Wirkstoffabgabe im Gehirn entwickelt. Mit ihm lassen sich sehr geringe Flüssigkeitsmengen dosieren und gleichzeitig Nervensignale auch bei kleinen Tieren erfassen. Der NeuroMedicator ist Teil des gemeinsamen EU-Forschungsprojektes NeuroProbes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »