Ärzte Zeitung online, 07.10.2009

Experte: Muskeln als Schmerzauslöser zu selten erkannt

MÜNSTER/BERLIN (dpa): Die Muskeln werden nach Expertenansicht zu selten als Schmerzauslöser erkannt. "Das betrifft Schmerzen am Bewegungsapparat genauso wie Beschwerden, die als Organschmerzen empfunden werden", sagte der Münsteraner Orthopäde Hannes Müller-Ehrenberg. Selbst eine Harnwegsentzündung könne durch eine beeinträchtigte Muskulatur des Beckenbodens ausgelöst sein, oder Ohrenschmerzen durch einen verspannten Halsmuskel.

Müller-Ehrenberg ist 1. Vorsitzender der Medizinischen Gesellschaft für Myofasziale Schmerzen (MGMS) und als Symposiumsteilnehmer beim Deutschen Schmerzkongress vertreten, der am Mittwoch (7. Oktober) in Berlin beginnt.

Die Muskeln machten bis zu 50 Prozent der menschlichen Körpermasse aus, "deren Fehlfunktionen und Schmerzpunkte, die sogenannten Triggerpunkte, werden aber häufig nicht erkannt". Wenn bei der Diagnose von Beschwerden und Erkrankungen Muskelprobleme zumindest mit in Erwägung gezogen würden, ließen sich etliche Operationen aus vielen Fachgebieten vermeiden, sagte Müller-Ehrenberg. "Ärzte haben diese Möglichkeit aber zu selten auf dem Schirm."

Unter dem zuerst in den USA beschriebenen Myofasziale-Schmerz-Syndrom versteht man heftige Schmerzen der Muskulatur, die keine organische sondern eine funktionelle Ursache haben. Bei der spezifischen Untersuchung der Muskulatur finden sich Triggerpunkte, die Auslöser für Missempfindungen und Schmerzen sind. Diese können lokal oder weit in andere Körperregionen ausstrahlen. Die Kenntnis von myofaszialen Schmerzen erlaubt nach Worten Müller-Ehrenbergs eine interdisziplinäre Betrachtung der Beschwerden des Patienten. So könne etwa bei Gesichts- oder Zahnschmerzen oder bei Beschwerden in der Brust- oder Beckenregion, bei denen keine organischen Ursachen gefunden wurden, häufig eine gezielte Triggerpunkt-Therapie helfen.

Der Münsteraner Orthopäde hat nach eigenen Angaben bereits vor zwei Jahren in einer Studie festgestellt, dass sich Schulterbeschwerden in den meisten Fällen auf Muskelprobleme zurückführen lassen - und konservativ etwa mit einer Stoßwellentherapie erfolgreich behandelbar sind. Operationen seien so oft verzichtbar. Der Durchbruch dieser schonenden Therapien lasse in Deutschland noch auf sich warten, obwohl sie für Patienten angenehmer und für das Gesundheitssystem kostengünstiger seien, betonte Müller-Ehrenberg.

Beim Deutschen Schmerzkongress 2009 kommen nach Angaben der Organisatoren von Mittwoch an bis Samstag mehr als 2000 Experten verschiedener medizinischer Fachrichtungen zusammen. Hauptveranstalter sind die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes und die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Patienten ihrem Arzt verschweigen

Als Arzt muss man damit rechnen, dass Patienten nicht alle gesundheitsrelevanten Infos offenlegen. Wann und warum sie diese verheimlichen, haben Psychologen analysiert. mehr »

Möglicher Prognosemarker entdeckt

Forscher haben einen Biomarker entdeckt, der bei Prostatakrebs-Patienten früh auf einen aggressiven Verlauf hinweisen könnte – und ein Computermodell entwickelt, das bei der Vorhersage hilft, wie sich der Tumor entwickelt. mehr »

Gewichtheben enttarnt Koronaranomalie

Krafttraining zur KHK-Prävention: Das funktionierte bei einem jungen Gewichtheber – allerdings auf unvorhergesehene Weise. mehr »