Ärzte Zeitung, 20.10.2009

Sensorischer Test differenziert bei Neuropathie

NÜRNBERG (wst). Sensorische Profile machen es möglich, die Therapie bei neuropathischen Schmerzen individuell an die Patienten anzupassen.

Bislang richtet sich die Therapie bei neuropathischen Schmerzen vor allem nach der Grunderkrankung, etwa Diabetes mellitus oder Herpes zoster, wie Professor Ralf Baron aus Kiel beim Neurologenkongress in Nürnberg sagte. Erfahrungsgemäß wirkt aber eine identische Therapie bei den einen Patienten gut, bei anderen kaum. Eine Differenzierung erlaubt die Quantitative Sensorische Testung (QST). Denn Patienten mit neuropathischen Schmerzen haben trotz gleicher Ätiologie stark unterschiedliche sensorische Profile. Und umgekehrt überlappen sich Profile trotz ganz unterschiedlicher Ätiologie.

So kann bei Patienten mit diabetischer Polyneuropathie eine Hyperalgesie auf thermische Reize im Vordergrund stehen, bei anderen auf mechanische Reize. Wieder andere haben durch neuronale Degeneration sensorische Defizite bei bestimmten mechanischen oder thermischen Reizen.

Ein Ansatz könne sein, weitgehend von der Ätiologie unabhängig für verschiedene QST-Profile die jeweils beste Therapie zu finden, so Baron auf einer von Pfizer unterstützten Veranstaltung. Ersten Pilotstudien zufolge profitieren etwa von Pregabalin (Lyrica®) vor allem Patienten mit intakter Innervation bei sensorischer Hypersensibilisierung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »