Ärzte Zeitung, 22.10.2009

Buprenorphin wirkt direkt an Natriumkanälen

BERLIN (stü). Transdermales Buprenorphin lindert auch neuropathische Schmerzen und Mixed Pain. Zusätzlich mindert die Substanz vermutlich eine Hyperalgesie. Professor Wolfgang Koppert aus Hannover stellte beim Schmerzkongress in Berlin tierexperimentelle Ergebnisse vor, nach denen Buprenorphin über die analgetische Wirksamkeit am μ-Rezeptor eine direkte Wirkung an spannungsabhängigen Natriumkanälen hat, die bei der Pathogenese von neuropathischen Schmerzen zentrale Bedeutung haben. Zudem weisen die Untersuchungen auch einen ausgeprägten antihyperalgetischen Effekt des Buprenorphins nach.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »