Ärzte Zeitung, 22.10.2009

Buprenorphin wirkt direkt an Natriumkanälen

BERLIN (stü). Transdermales Buprenorphin lindert auch neuropathische Schmerzen und Mixed Pain. Zusätzlich mindert die Substanz vermutlich eine Hyperalgesie. Professor Wolfgang Koppert aus Hannover stellte beim Schmerzkongress in Berlin tierexperimentelle Ergebnisse vor, nach denen Buprenorphin über die analgetische Wirksamkeit am μ-Rezeptor eine direkte Wirkung an spannungsabhängigen Natriumkanälen hat, die bei der Pathogenese von neuropathischen Schmerzen zentrale Bedeutung haben. Zudem weisen die Untersuchungen auch einen ausgeprägten antihyperalgetischen Effekt des Buprenorphins nach.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »