Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Schmerzliga startet Aktion "Tipps bei Schmerzen gesucht"

OBERURSEL (eb). Die Initiative Schmerz messen, eine Kooperation der Deutschen Schmerzliga und der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie, hat die Aktion "Tipps bei Schmerzen gesucht" gestartet. Damit werden Schmerzpatienten aufgefordert, Tipps zu geben, wie andere Schmerzpatienten ihren Alltag besser bewältigen können.

Ziel dieser Aktion ist es, bei den Betroffenen Patienten Eigeninitiative für den Umgang mit Schmerzen zu entwickeln und sie in die Therapie einzubinden. Die besten Tipps werden von Schmerzexperten ausgewählt und in einer Broschüre zusammengefasst. Für jeden eingeschickten Tipp spendet das Unternehmen Mundipharma einen Euro an die Deutsche Schmerzliga.

Bis zum 31. Oktober 2010 können Schmerzpatienten ihren Tipp per Postkarte oder E-Mail einsenden. Unter allen Einsendern werden ein Wellness-Wochenende für zwei Personen sowie 100 Therabänder verlost.

Anschrift: Initiative Schmerz messen, c/o Deutsche Schmerzliga e.V., Adenauerallee 18, 61440 Oberursel, E-Mail: tipp@schmerzmessen.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »