Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Opioide in der Hausarztpraxis – Chronische nicht-tumorbedingte Schmerzen

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 29.04.2010

Über 18 Millionen Euro für die Schmerzforschung bewilligt

BOCHUM (eb). Ein besseres Verständnis und dadurch eine bessere Therapie chronischer Schmerzen ist Ziel von "Europain", einem Zusammenschluss von Forschern und Industriepartnern aus ganz Europa.

Der Verbund wird mit insgesamt 18,5 Millionen Euro für fünf Jahre unterstützt, wie die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e. V. mitteilt. Sechs Millionen Euro stellt die Innovative Medicines Initiative der EU (IMI) zur Verfügung. Und 12,5 Millionen kommen in Sacheinlagen vom europäischen Dachverband der pharmazeutischen Industrie (EFPIA). Partner von "Europain" ist der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Deutsche Forschungsverbund Neuropathischer Schmerz (DFNS) mit dem Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil / Ruhr-Universität Bochum, der Johann Wolfgang von Goethe Universität in Frankfurt am Main, der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg, der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der Technischen Universität München. Deutscher Industriepartner ist Boehringer Ingelheim.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »