Ärzte Zeitung, 29.04.2010

Über 18 Millionen Euro für die Schmerzforschung bewilligt

BOCHUM (eb). Ein besseres Verständnis und dadurch eine bessere Therapie chronischer Schmerzen ist Ziel von "Europain", einem Zusammenschluss von Forschern und Industriepartnern aus ganz Europa.

Der Verbund wird mit insgesamt 18,5 Millionen Euro für fünf Jahre unterstützt, wie die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e. V. mitteilt. Sechs Millionen Euro stellt die Innovative Medicines Initiative der EU (IMI) zur Verfügung. Und 12,5 Millionen kommen in Sacheinlagen vom europäischen Dachverband der pharmazeutischen Industrie (EFPIA). Partner von "Europain" ist der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Deutsche Forschungsverbund Neuropathischer Schmerz (DFNS) mit dem Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil / Ruhr-Universität Bochum, der Johann Wolfgang von Goethe Universität in Frankfurt am Main, der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg, der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der Technischen Universität München. Deutscher Industriepartner ist Boehringer Ingelheim.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »