Ärzte Zeitung online, 02.06.2010

Schmerzforscher erhalten Asturien-Preis

OVIEDO (dpa). Die US-Biochemiker David Julius und Linda Watkins sowie ihr israelischer Kollege Baruch Minke erhalten den renommierten Prinz-von-Asturien-Preis in der Sparte Wissenschaft. Die drei Forscher hätten mit ihren Arbeiten entscheidend dazu beigetragen, die Ursachen und Mechanismen der Schmerzempfindung besser zu verstehen, erklärte die Jury am Mittwoch im nordspanischen Oviedo.

Dank ihrer Entdeckungen habe es wichtige Fortschritte bei der Entwicklung von Schmerztherapien gegeben.

Die Prinz-von-Asturien-Preise sind mit jeweils 50 000 Euro dotiert und gelten als "spanische Version der Nobelpreise". Sie werden jährlich - über mehrere Wochen verteilt - in acht Sparten vergeben. Die Auszeichnungen werden im Herbst vom Prinzen von Asturien, dem spanischen Kronprinzen Felipe, in Oviedo überreicht.

Weitere Informationen zur Prinz-von-Asturien-Stiftung (auf spanisch)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Fast alle Computertastaturen verkeimt

Die Tastaturen und Computermäuse in Kliniken und Arztpraxen sind meist stark mit Erregern belastet – und nicht wenige mit multiresistenten Keimen. mehr »

Großes Loch auf Lohnzettel der Frauen

16.00 hIn Deutschland verdienen Frauen bei gleicher Tätigkeit weiterhin viel weniger als Männer. Weitere Knackpunkte sind Teilzeitarbeit und der hohe Frauenanteil in schlecht bezahlten sozialen Berufen, wie beim Equal Pay Day betont wurde. Wie sieht es in der Medizin aus? mehr »

Wie gut spürt die Apple Watch Vorhofflimmern auf?

Ist die Apple Watch als Screening-Instrument geeignet, bislang unerkanntes Vorhofflimmern zuverlässig aufzuspüren? Erste Informationen dazu liefert jetzt die gigantische Apple Heart Study. Doch viele Fragen bleiben. mehr »