Ärzte Zeitung online, 02.06.2010

Schmerzforscher erhalten Asturien-Preis

OVIEDO (dpa). Die US-Biochemiker David Julius und Linda Watkins sowie ihr israelischer Kollege Baruch Minke erhalten den renommierten Prinz-von-Asturien-Preis in der Sparte Wissenschaft. Die drei Forscher hätten mit ihren Arbeiten entscheidend dazu beigetragen, die Ursachen und Mechanismen der Schmerzempfindung besser zu verstehen, erklärte die Jury am Mittwoch im nordspanischen Oviedo.

Dank ihrer Entdeckungen habe es wichtige Fortschritte bei der Entwicklung von Schmerztherapien gegeben.

Die Prinz-von-Asturien-Preise sind mit jeweils 50 000 Euro dotiert und gelten als "spanische Version der Nobelpreise". Sie werden jährlich - über mehrere Wochen verteilt - in acht Sparten vergeben. Die Auszeichnungen werden im Herbst vom Prinzen von Asturien, dem spanischen Kronprinzen Felipe, in Oviedo überreicht.

Weitere Informationen zur Prinz-von-Asturien-Stiftung (auf spanisch)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »