Ärzte Zeitung online, 02.06.2010

Schmerzforscher erhalten Asturien-Preis

OVIEDO (dpa). Die US-Biochemiker David Julius und Linda Watkins sowie ihr israelischer Kollege Baruch Minke erhalten den renommierten Prinz-von-Asturien-Preis in der Sparte Wissenschaft. Die drei Forscher hätten mit ihren Arbeiten entscheidend dazu beigetragen, die Ursachen und Mechanismen der Schmerzempfindung besser zu verstehen, erklärte die Jury am Mittwoch im nordspanischen Oviedo.

Dank ihrer Entdeckungen habe es wichtige Fortschritte bei der Entwicklung von Schmerztherapien gegeben.

Die Prinz-von-Asturien-Preise sind mit jeweils 50 000 Euro dotiert und gelten als "spanische Version der Nobelpreise". Sie werden jährlich - über mehrere Wochen verteilt - in acht Sparten vergeben. Die Auszeichnungen werden im Herbst vom Prinzen von Asturien, dem spanischen Kronprinzen Felipe, in Oviedo überreicht.

Weitere Informationen zur Prinz-von-Asturien-Stiftung (auf spanisch)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »