Ärzte Zeitung, 14.06.2010

Botulinumtoxin lindert wirksam Nervenschmerzen

NEU-ISENBURG (eis). Patienten mit Thoracic-outlet-Syndrom (TOS) kann eine Botulinumtoxin-Therapie offenbar eine Operation ersparen. Bei 27 Betroffenen besserten sich die starken Schmerzen nach Injektion von 20 Einheiten Botox® in den Scalenus anterior drei Monate lang deutlich (Pain Medicine 2010; 11: 504). 

Das sei für Patienten ein großer Fortschritt, denn sie könnten wieder ihre Haare kämmen oder ihre Zähne putzen, berichten die behandelnden Ärzte. Beim TOS liegt eine Kompression eines Gefäßnervenbündels, bestehend aus Plexus brachialis, der Arteria subclavia und der Vena subclavia vor. Als Symptome sind Schmerzen, Sensibilitätsstörungen und Lähmungen möglich. Die Operation ist auf Beseitigung der Engstelle ausgerichtet, beispielsweise die Entfernung einer vorhandenen Halsrippe.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »