Ärzte Zeitung online, 02.09.2010

Auch ohne Gicht schmerzt zuviel Harnsäure

KRISTIANSTADT (hub). Zuviel Harnsäure ist mit Schmerzen verbunden - auch bei Patienten, die keine Gicht haben. So erhöhen hohe Serum-Harnsäurewerte nämlich bei Patienten mit chronischen muskuloskelettalen Schmerzen die Zahl schmerzender Stellen.

Auch ohne Gicht schmerzt zuviel Harnsäure

Zuviel Harnsäure kann auch Myalgien verursachen.

© olly / fotolia.com

Zu dieser Aussage kommt eine Studie aus Schweden, in der Daten von 107 weiblichen Patienten aus rheumatologischen Einrichtungen ausgewertet wurden. Die Teilnehmer hatten alle chronische Schmerzen am Bewegungsapparat - mit unterschiedlicher Genese, darunter entzündliche Ursachen wie Rheumatoide Arthritis. Die Forscher analysierten eine Reihe von Faktoren, die mit der Schmerzentwicklung innerhalb eines Jahres korrelierten (Rheumatol Int online).

Fündig wurden sie vor allem bei den Serum-Harnsäurewerten. Waren diese hoch, berichteten die Patienten innerhalb des Beobachtungszeitraums über deutlich mehr schmerzende Körperstellen, als wenn die Harnsäurewerte niedrig waren. Als hoch wurde ein Serum-Harnsäurewert von über 4,5 mg/dl gewertet. Rechnerisch war damit die Wahrscheinlichkeit der weiteren Schmerzausbreitung bei hohen Harnsäurewerten fast verfünffacht. Auch Alkoholkonsum oder viele schmerzende Stellen zu Studienbeginn waren Risikofaktoren für die weitere Schmerzausbreitung, aber in geringerem Ausmaß.

Bei chronischen muskuloskelettalen Schmerzen lohnt also auch bei Patienten ohne Gicht ein Blick auf den Harnsäurespiegel im Serum. Welchen Wert dabei dieser Parameter wirklich hat, müsse in weiteren Studien geklärt werden, so die Autoren. Dazu gehört dann auch die Frage, inwieweit eine Harnsäuresenkung diesen Patienten helfen könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »