Ärzte Zeitung online, 10.01.2011

Angstfrei zum Zahnarzt: Bohren ohne Bohrgeräusch

LONDON (dpa). Wem allein der Klang des Bohrers beim Zahnarzt Angst einjagt, für den könnte es künftig Hilfe geben: Britische Wissenschaftler haben jetzt einen Kopfhörer entwickelt, der das durchdringende Sirren des Bohrers ausblendet.

Angstfrei zum Zahnarzt: Bohren ohne Bohrgeräusch

Hassobjekt vieler Zahnarzt-Patienten: Turbinen für Bohrer in diversen Ausführungen.

© Zsolt Bota Finna / fotolia.com

Die Patienten können trotz des Kopfhörers aber weiter hören, was der Zahnarzt sagt, berichten Wissenschaftler mehrerer Londoner Universitäten. Lediglich der hohe, im Wortsinn bohrende Klang werde herausgefiltert.

Das Prinzip ist unter dem Namen Antischall bekannt: Ein Mikrofon nimmt die Außengeräusche auf, eine Elektronik erzeugt eine möglichst genau entgegengesetzte Schallwelle.

Beide gemeinsam sollen sich nach dem physikalischen Prinzip der Interferenz auslöschen. Die Patienten sollen während der Behandlung ihre eigene Musik hören können.

Die Entwickler suchen nun nach einem Partner aus der Wirtschaft zur Weiterentwicklung und Vermarktung. Für den Einsatz in Flugzeugen oder lauten Umgebungen gibt es bereits kommerzielle Produkte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »