Ärzte Zeitung, 30.05.2011

Nachwuchs-Preis Schmerz geht an drei Forscher

NEU-ISENBURG (eb). Das pharmazeutische Unternehmen Janssen-Cilag GmbH zeichnete auch in diesem Jahr wieder drei Nachwuchswissenschaftler für ihre herausragenden wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Schmerztherapie mit dem NachwuchsFörderPreis Schmerz aus. Geehrt werden Dr. Martin Diers vom Institut für Neuropsychologie und Klinische Psychologie Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim, Dr. Christoph Ziskoven von der Klinik für Orthopädie an der Universität Düsseldorf sowie Dr. Kerstin Kempf vom Westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrum Sana Kliniken in Düsseldorf. Der Förderpreis wird damit zum vierten Mal verliehen und gibt damit junger Wissenschaft "ein Gesicht", wie das Unternehmen mitteilt. Die Verleihung der mit insgesamt 8000 Euro dotierten Auszeichnung fand traditionell auf dem Zukunftsforum Schmerz statt.

Diers wurde für seine Arbeit "Ist Sehen besser als Fühlen? Neuronale Korrelate der Beobachtung schmerzhafter Stimulationen" geehrt. Ziskoven erhielt den Preis für sein Projekt zur Zytotoxizität von Morphin und Morphinanaloga auf humane Tendozyten. Kempf wurde für ihre Arbeit zu hochfrequenter externer Muskelstimulation zur Schmerzreduktion geehrt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »