Ärzte Zeitung online, 09.06.2011

Mehr als die Hälfte aller Kinderunfälle sind Stürze

BERLIN (eb/dpa). Pro Jahr müssen über 123.000 Kinder zum Arzt, weil sie gestürzt sind. Mehr als die Hälfte aller Kinderunfälle sind Stürze.

Das berichtet die Bundesarbeitsgemeinschaft "Mehr Sicherheit für Kinder", die mit der bundesweiten Kampagne "Laufen.Springen. Klettern. Sicher geht das!" für mehr Aufklärung wirbt.

"Bei der Prävention von Stürzen geht es nicht darum, Kinder in ihrem natürlichen Bewegungsdrang einzuschränken. Denn wir wissen, Kinder mit großer Bewegungserfahrung sind besser vor Stürzen geschützt", sagte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) als Schirmherr der Kampagne.

Fähigkeiten der Kinder stärken und Eltern noch mehr sensibilisieren

Vielmehr müssten die Fähigkeiten der Kinder gestärkt werden - und die Erwachsenen für Sturzgefahren des Nachwuchses noch mehr sensibilisiert.

Die Kampagne umfasst Infomaterial mit Tipps für Eltern, Kita-Erzieher und Lehrer, sodass mit ihrer Hilfe die Kinder spielerisch lernen Risiken besser einzuschätzen und ihre motorischen Fähigkeiten weiter ausbauen.

Motto: Kleine Beulen und blaue Flecken sind wichtige Erfahrungen.

Informationen gibt es unter www.elternforum-kindersicherheit.de und www.kindersicherheit.de.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

Viele Bundesbürger klagen darüber, dass die Pflegeheime teuer seien, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil für Pflegebedürftige zu beschränken. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »