Ärzte Zeitung online, 09.06.2011
 

Mehr als die Hälfte aller Kinderunfälle sind Stürze

BERLIN (eb/dpa). Pro Jahr müssen über 123.000 Kinder zum Arzt, weil sie gestürzt sind. Mehr als die Hälfte aller Kinderunfälle sind Stürze.

Das berichtet die Bundesarbeitsgemeinschaft "Mehr Sicherheit für Kinder", die mit der bundesweiten Kampagne "Laufen.Springen. Klettern. Sicher geht das!" für mehr Aufklärung wirbt.

"Bei der Prävention von Stürzen geht es nicht darum, Kinder in ihrem natürlichen Bewegungsdrang einzuschränken. Denn wir wissen, Kinder mit großer Bewegungserfahrung sind besser vor Stürzen geschützt", sagte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) als Schirmherr der Kampagne.

Fähigkeiten der Kinder stärken und Eltern noch mehr sensibilisieren

Vielmehr müssten die Fähigkeiten der Kinder gestärkt werden - und die Erwachsenen für Sturzgefahren des Nachwuchses noch mehr sensibilisiert.

Die Kampagne umfasst Infomaterial mit Tipps für Eltern, Kita-Erzieher und Lehrer, sodass mit ihrer Hilfe die Kinder spielerisch lernen Risiken besser einzuschätzen und ihre motorischen Fähigkeiten weiter ausbauen.

Motto: Kleine Beulen und blaue Flecken sind wichtige Erfahrungen.

Informationen gibt es unter www.elternforum-kindersicherheit.de und www.kindersicherheit.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »