Ärzte Zeitung, 21.10.2011

Patientenleitlinie postoperativer Schmerz erhältlich

WITTEN/HERDECKE (eb). Für Patienten, denen eine Operation bevorsteht und die sich vorab zum Thema Schmerz informieren wollen, ist jetzt die evidenzbasierte Patientenleitlinie "Schmerzbehandlung bei Operationen" veröffentlicht worden.

Sie wurde in Ergänzung zu der bereits für Ärzte und medizinisches Fachpersonal existierenden S3-Leitlinie "Behandlung akuter perioperativer und posttraumatischer Schmerzen" erarbeitet, wie die Universität Witten / Herdecke mitteilt.

Die von der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Schmerztherapie (DIVS) herausgegebene Patientenleitlinie soll künftig in Kliniken sowie bei Ärztekammern und Krankenkassen erhältlich sein. Sie informiert allgemeinverständlich über Schmerzmittel und nicht-medikamentöse Verfahren zur Schmerzlinderung.

Zudem enthält sie Adressen von Selbsthilfeorganisationen und Patientenberatungen. Mit dieser Leitlinie sollen die Rechte der Patienten gestärkt und eine informierte Entscheidung ermöglicht werden.

Beide Leitlinien finden Sie unter www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/ 041-001.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »