Ärzte Zeitung online, 02.11.2011

Spiegel-Therapie: Illusionen bremsen Phantomschmerz

HAMBURG (eb). Die für Phantomschmerz ursächlichen Umbauprozesse im Gehirn nach einer Amputation sind reversibel. Daran hat Professor Herta Flor aus Mannheim beim Kongress EFIC 2011 in Hamburg erinnert.

Ein Ansatz ist die Spiegel-Therapie: Dem Auge Betroffener wird durch einen geschickt platzierten Spiegel der Eindruck vermittelt, die fehlende Gliedmaße sei noch da.

Wird zum Beispiel der noch vorhandene Arm bewegt, sieht der Patient den fehlenden Arm sich scheinbar auch bewegen - allerdings als Spiegelbild des vorhandenen.

"Nach vier Wochen täglichen Trainings nahm der Phantomschmerz im Mittel über alle Probanden signifikant ab", so Flor.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »