Ärzte Zeitung, 16.08.2012

Zertifikat

Hohe Ansprüche an ein "Schmerzfreies Krankenhaus"

SCHWERTE (fk). In einem Pilotprojekt stellten 2003 einige Kliniken eine eklatante Unterversorgung sowohl chirurgischer als auch konservativer Patienten in Bezug auf Schmerzen fest.

Maßnahmen zur Verbesserung des Schmerzmanagements, etwa durch feste Therapieschemata, Beratung und Schulung der Mitarbeiter und systematische Schmerzerfassung und Dokumentation verringerten den Anteil der Patienten mit mittelstarken bis starken Schmerzen in diesen Kliniken deutlich.

Über einen Zertifizierungsprozess stehen solche Optimierungsprozesse heute allen interessierten Kliniken zur Verfügung. Den Leistungskatalog entwickelte der Verein Certkom, die Zertifizierung erfolgt durch die painCert GmbH.

Die Bezeichnung "Schmerzfreies Krankenhaus" ist ambitioniert, doch Pain Nurse und Visitorin Birgitta Pieper hofft, dass die daraus resultierenden hohen Ansprüche letztlich dazu führen, dass sich Patienten bei Schmerzen frühzeitig melden, rascher und besser versorgt werden und so Schmerzen seltener chronifizieren.

Weitere Informationen: www.certkom.com: Certkom - Gesellschaft für qualifizierte Schmerztherapie und www.paincert.org: painCert GmbH - Gesellschaft für qualifizierte Schmerztherapie.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »