Ärzte Zeitung online, 01.09.2012

US-Studie

Langsames Atmen sorgt für weniger Schmerzen

TULSA (rb). Langsames Atmen kann helfen, Schmerzen zu reduzieren. Wie eine US-Studie ergeben hat, sind hier aber keine parasympathischen Mechanismen beteiligt. Auch die spinale Nozizeption ist offenbar ohne Bedeutung.

Forscher der University of Tulsa, Oklahoma, haben 30 Probanden im mittleren Alter von 21 Jahren elektrisch evozierte überschwellige Schmerzreize auf den Nervus suralis verabreicht, um einerseits Schmerzen, andererseits einen nozizeptiven Beugereflex auszulösen.

Die Probanden hatten die Anweisung, in bestimmten Phasen normal, langsam (50 Prozent der Normalfrequenz) und schnell (125 Prozent) zu atmen.

Tatsächlich führte langsames Atmen dazu, dass die Reize auf die Wade als weniger schmerzhaft empfunden wurden als bei normaler oder rascher Atmung (J Pain 2012; online 4. Juli).

Der Effekt war aber gering und kaum von klinischer Bedeutung: Auf einer Skala von 0 (kein Schmerz) bis 100 (maximal vorstellbare Schmerzen) hatten die Probanden 53,15 statt 55,25 Punkte. Der nozizeptive Reflex blieb allerdings unbeeinflusst.

Es zeigte sich kein Unterschied zwischen In- und Exspiration; Veränderungen in der Herzfrequenzvariabilität schlugen sich ebenfalls nicht in zu- oder abnehmenden Schmerzen oder im Schmerzreflex nieder.

Parasympathische Aktivität und spinale Schmerzverarbeitung schieden damit als Vermittler der atemabhängigen Hypalgesie aus. Die Forscher nehmen an, dass in die veränderte Schmerzwahrnehmung allein supraspinale Strukturen eingebunden sind.

Quelle: www.springermedizin.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »