Ärzte Zeitung online, 02.01.2013
 

Kalender erschienen

Fortbildungstipps zu Schmerztherapie

Auch im Jahr 2013 wartet die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie mit einem breiten Fortbildungsangebot auf.

OBERURSEL. Der Fortbildungskalender 2013 der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. (DGS) ist erschienen. Er enthält Infos zu mehr als 170 Fortbildungsveranstaltungen im Bereich Schmerztherapie.

Die DGS in Oberursel bietet neben dem Curriculum "Spezielle Schmerztherapie" mit über 170 regionalen Praxis-Seminaren und vielen regelmäßigen interdisziplinären Schmerzkonferenzen in etwa 120 regionalen Schmerzzentren ein umfangreiches Fort- und Weiterbildungsprogramm für Ärzte, Psychologen und medizinische Assistenzberufe.

Neben Grundlagenwissen stehen praktische Entwicklungen in Klinik und Praxis im Mittelpunkt, teilt die DGS mit.

Der Nachweis entsprechender Seminare sei ja Voraussetzung für die Teilnahme an der Qualitätssicherungsvereinbarung (§135 SgB V) sowie Voraussetzung, um die verbandsinternen Qualifikationen "Algesiologe DGS", "Schwerpunkt Schmerztherapie" und "Schwerpunkt Palliativmedizin" zu erlangen beziehungsweise zu erhalten.

Für die vom Deutschen Ärztetag 1996 beschlossene Zusatzbezeichnung "Spezielle Schmerztherapie" ist unter anderen der Nachweis über einen 80-stündigen Kurs zu führen.

Diese 80 Stunden theoretische Zusatz-Weiterbildung entsprechen den Inhalten der 2. Auflage des Kursbuches "Spezielle Schmerztherapie" der Bundesärztekammer vom 18. Mai 2008 und werden von den Landesärztekammern anerkannt.

Das Curriculum vermittelt im Block A das Grundwissen über Pathogenese, Diagnostik und Therapie des Schmerzes und der Schmerztherapie und psychische Störungen mit Leitsymptom Schmerz und psychosomatische Wechselwirkungen bei chronischen Schmerzzuständen, teilt die DGS mit.

Die Blöcke B, C und D behandeln die unterschiedlichen Schmerzbilder in ihrem psychosozialen Kontext. (eb)

Der Kalender kann bei der Geschäftsstelle angefordert werden: DGS, Adenauerallee 18, 61440 Oberursel, Tel: 06171 28 60 60, Fax: 06171 28 60 69, info@dgschmerztherapie.de

Infos: www.dgschmerztherapie.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »