Ärzte Zeitung, 04.03.2013

Endometriose

Schmerzen bei der Regel ernst nehmen

Ziel der Endometriose Awareness Week vom 4. bis 10. März ist es, die Öffentlichkeit umfassend über Endometriose zu informieren.

BUCHHOLZ. Für viele Frauen ist Regelschmerz ein ständiger Begleiter und sie denken, dass man sich damit arrangieren müsse. Unterleibsschmerz ist aber kein Normalzustand.

"Starke Regelschmerzen müssen unbedingt gynäkologisch abgeklärt werden" wird Privatdozent Stefan Renner aus Erlangen in einer Mitteilung der Europäischen Endometriose Liga e.V. zitiert. In 70 bis 80 Prozent der Fälle liege eine Endometriose vor.

Neben dem Regelschmerz können auch Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, beim Stuhlgang oder beim Wasserlassen auftreten. Häufig beginnt die Erkrankung schleichend während der Regelblutung und kann chronisch, das heißt zu Dauerschmerzen werden. Verwachsungen sind eine typische Komplikation.

Unerfüllter Kinderwunsch ist ein wichtiges wie schwerwiegendes Symptom. "Die Hälfte aller Patientinnen in Kinderwunschsprechstunden haben Endometriose", erklärt Renner.

In Deutschland erkranken jährlich etwa 40.000 Frauen daran. Oft vergehen Jahre vom Beginn der Beschwerden bis zur Diagnosestellung. Ziel der Endometriose Awareness Week vom 4. bis 10. März ist es daher, die Öffentlichkeit umfassend über Endometriose zu informieren.

Die Endometriose-Liga bietet auf ihrer Homepage (www.endometriose-liga.eu) Hilfe für Patienten, aber auch für Ärzte. Unter anderem findet sich auf der Seite der Endo-Test, der Frauen einen ersten Hinweis auf das Vorliegen einer Endometriose gibt. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »