Ärzte Zeitung online, 21.10.2013
 

Studie zeigt

Hunger macht Schmerzen weniger schlimm

Hunger und Schmerz stehen offenbar bei der Aktivierung bestimmter Prozesse in der Hirnrinde in einem Wettbewerb.

FLORENZ. Wer hungrig ist, reagiert weniger stark auf Schmerzreize als im gesättigten Zustand, hat ein britisches Forscherteam der Universität Liverpool herausgefunden.

"Hunger und Schmerz konkurrieren offenbar miteinander darum, bestimmte Verhaltensreaktionen auszulösen, wenn sie gleichzeitig erlebt werden", so Studienautorin Dr. Hazel Wright in einer Mitteilung zum Kongress der Europäischen Schmerzföderation EFIC in Florenz, wo die Studie präsentiert wurde.

"Uns interessierte es, die Prozesse in der Hirnrinde zu untersuchen, die der Interaktion zwischen Hunger und Schmerz zugrunde liegen".

Schmerzreiz an der Handoberfläche

Am Versuch nahmen 14 Probanden teil, bei denen zweimal ein EEG gemessen wurde - einmal nach einer nächtlichen Nahrungskarenz und einmal nach einem üppigen Frühstück. Dann wurden den Probanden Fotos von Nahrungsmitteln und ungenießbaren Objekten gezeigt.

Gleichzeitig wurden sie mittels Laser einem moderaten Schmerzreiz an der Handoberfläche ausgesetzt. Nach jedem Reiz bewerteten die Studienteilnehmer die Schmerzintensität. Das Experiment lief in drei Blöcken ab, jeder umfasste 32 Versuche.

"Der Schmerz wurde im gesättigten Zustand stärker erlebt als im hungrigen", berichtete Wright.

"Schmerz und die Verarbeitung von unangenehmen Reizen in Teilen des limbischen Systems werden im hungrigen Zustand gedämpft, was auf eine Konkurrenz zwischen dem Bedürfnis nach Nahrungsaufnahme und der Schmerzempfindung hinweist. Die Verarbeitung von unangenehmen Reizen wird auch dann gedämpft, wenn bloß Fotos von Nahrungsmitteln angesehen werden. Das liefert Hinweise darauf, dass die Schmerzverarbeitung durch Reize mit stark motivierendem Charakter beeinflusst wird."

Quelle: EFIC Abstract Wright et al: The effect of hunger on pain: a laser-evoked potential study

Topics
Schlagworte
Schmerzen (3422)
Ernährung (3453)
Krankheiten
Schmerzen (4468)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »