Ärzte Zeitung, 22.01.2014

Förderpreis

Forschung zur "Gummihand-Illusion"

BOCHUM. Für ihre Arbeit zum Komplexen Regionalen Schmerzsyndrom (CRPS, Gummihand-Illusion) wurde Dr. Annika Reinersmann mit dem Förderpreis für Schmerzforschung 2013 ausgezeichnet.

Ihre Untersuchungen zeigten, dass die gestörte Körperwahrnehmung von Schmerzpatienten eine wesentliche Rolle für die Behandlung spielen muss, teilt die Berufsgenossenschaftliche Uniklinik Bergmannsheil mit.

Bei diesem Test erleben Probanden eine Gummihand als Teil ihres Körpers und zeigen physiologisch nachweisbare Angstreaktionen, wenn sie vermeintlich mit einer Nadel verletzt wird. Die Studie erlaubt Rückschlüsse auf die Funktionalität neurophysiologischer Prozesse der Patienten. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »