Ärzte Zeitung online, 29.12.2014

Schmerzen

Mannheimer Forscher leitet Welt-Schmerzgesellschaft

Professor Rolf-Detlef Treede ist neuer Präsident der IASP. In seinem Amt wird er unter anderem die Einführung von Schmerzdiagnosen in die 11. Revision der Internationalen Klassifikation der Krankheiten begleiten.

MANNHEIM. Professor Rolf-Detlef Treede, Inhaber des Lehrstuhls für Neurophysiologe an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg, ist neuer Präsident der Internationalen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (IASP).

Treede wurde kürzlich beim 5. Welt-Schmerzkongress (15th World Congress on Pain) in Buenos Aires, Argentinien ins Amt eingeführt, teilt die Universität Mannheim mit.

Nach zwei Jahren als designierter Präsident sei damit die zweijährige Amtszeit angebrochen, die mit dem nächsten Welt-Schmerzkongress 2016 in Yokohama, Japan, in die Past-Präsidentschaft übergeht.

ICD-11 soll im Jahr 2017 kommen

In seinem Amt als Präsident der Internationalen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes begleite Treede die Einführung von Schmerzdiagnosen in die 11. Revision der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-11) in Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation WHO. Die ICD-11 soll im Jahr 2017 herauskommen.

Weitere wichtige Schwerpunkte seien die Zusammenarbeit mit Human Rights Watch sowie die Förderung des Nachwuchses und der wissenschaftlichen Exzellenz in der Schmerzforschung, heißt es in der Mitteilung.

Human Rights Watch, eine internationale Menschenrechtsorganisation, hatte 2009 die mangelhafte Versorgung von Patienten mit Chronischen Schmerzen angemahnt und war 2010 zusammen mit der IASP eine führende Kraft hinter der Deklaration von Montreal, die den Zugang zu einer adäquaten Schmerzbehandlung (pain management) zum fundamentalen Menschenrecht erklärt.

IASP hat 90 nationale Verbände

Mit mehr als 7000 Mitgliedern in 133 Ländern, 90 nationalen Verbänden und 20 Gruppen, die sich bestimmten Themen widmen, ist die IASP der führende, internationale Fachverband im Bereich der Schmerzforschung und Schmerztherapie.

Die IASP vereint Wissenschaftler, Kliniker, Anbieter von Gesundheitsleistungen und politische Entscheidungsträger in dem gemeinsamen Ziel, die Schmerzforschung zu fördern und deren Erkenntnisse nutzbar zu machen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »