Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Opioide in der Hausarztpraxis – Chronische nicht-tumorbedingte Schmerzen

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 28.10.2015

Mundipharma

Pain Care Award 2016 ausgeschrieben

LIMBURG. Das Unternehmen Mundipharma schreibt den Pain Care Award 2016 (ehemals "Pain Nurse des Jahres") für außerordentliche Leistungen in der Betreuung von Patienten mit Schmerzen aus. Es werden Projekte gewürdigt, die als Anreiz und Vorbild für eine professionelle Versorgung dienen sollen, teilt das Unternehmen mit.

Ziel des Pain Care Awards sei es, durch den interdisziplinären Austausch zwischen Ärzten, Pflege- und Fachpersonal sowie Patienten einer optimalen Schmerzversorgung in Kliniken, Alten- und Pflegeheimen sowie im ambulanten Bereich näherzukommen.

Dieser Anspruch trage gleichzeitig zu einem wichtigen Ziel von Mundipharma bei, nämlich der Gestaltung sowie dem aktiven Auf- und Ausbau von Strukturen in der Schmerzversorgung. Pain Nurses, algesiologisches Fachassistenzpersonal und Pain Care Assistants können sich bewerben. Einsendeschluss ist der 31. Juli 2016. (eb)

Mehr Informationen zum Preis gibt es auf: www.pain-care-award.de oder auch per E-Mail an: paincareaward@mundipharma.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »