Ärzte Zeitung online, 27.03.2017

Datenaustausch

Big Data gegen Schmerzen

Ein Kommentart von Marco Mrusek

In der Schmerzmedizin wird umgedacht: War bisher der Schmerz-Facharzt das Kernthema, setzt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) nun ganz auf das Konzept Netzwerk. Passend dazu: das PraxisRegister Schmerz der DGS mit seiner Cloud-Plattform iDocLive®.

Darüber kann es keinen Zweifel geben: Ohne einen intensiven und professionellen Datenaustausch können innovative Versorgungskonzepte in der Schmerzmedizin nicht funktionieren. Das PraxisRegister geht in die richtige Richtung. Es verbindet Arzt und Patient, will die Kommunikation über den Schmerz für alle Beteiligten erleichtern und fußt dabei voll und ganz auf Big Data. Nicht nur die individuelle Kommunikation zwischen Ärzten und Patient generiert Daten per Rückmeldung vom Patienten zu Arzneimittelwirkung und Schmerzentwicklung. Auch die Versorgungsforschung soll profitieren, anonymisierte Daten stehen der Evaluierung durch die Kassen zur Verfügung.

Das Schmerzregister hat eine faire Chance verdient. Wie bei allen digitalen Vorstößen, deren Namen gerne mit dem Suffix "4.0" geschmückt werden, gilt allerdings: Datenbesitz verpflichtet. Und eines sollte deshalb nicht vergessen werden: Die Datensicherheit muss ganz oben stehen.

Lesen Sie dazu auch:
Schmerztherapie: Register erleichtert den Austausch

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »