Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Opioide in der Hausarztpraxis – Chronische nicht-tumorbedingte Schmerzen

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 07.09.2017

Neuer Ansatz

Schmerzfrei ohne Opioide?

Forscher haben einen neuen, möglichen Angriffspunkt für Analgetika entdeckt.

MARBURG. Opium stillt bekanntlich Schmerzen, indem es Ionenkanäle in Nozizeptoren blockiert. Diese bieten sich als Ansatzpunkte einer Schmerzbehandlung an, die ohne Opiumverabreichung auskommt, wie eine Forschungsgruppe in einer aktuellen Untersuchung zeigt (eLife 2017; 6: e26280).

Das Team klärte das Zusammenwirken von Molekülen auf, die an der Schmerzempfindung beteiligt sind, teilt die Philipps-Universität Marburg mit. Die Forscher stellten eine Verbindung zwischen Opioidrezeptoren, die unmittelbar mit Morphin interagieren, und TRPM3-Kanälen her, die in denselben Zellen lokalisiert und am Schmerzempfinden beteiligt sind.

In Zellkulturen aktivierten die Wissenschaftler Opioidrezeptoren, indem sie Morphin zusetzten, heißt es weiter in der Mitteilung der Universität. Außerdem testete das Forscherteam die Wirkung der morphinähnlichen, synthetischen Substanz DAMGO.

Hemmung der Kanäle verringert Schmerzempfinden

Das Ergebnis: Schaltet man Opioidrezeptoren an, indem man sie durch Morphin oder DAMGO reizt, so hemmten sie die TRPM3-Kanäle. Diese waren dann weniger durchlässig für Kalzium- und Natrium-Ionen. Auf diese Weise lasse sich die Schmerzempfindung verringern.

Das Team identifizierte auch weitere Moleküle, die an der Wechselwirkung zwischen Opioidrezeptoren und TRPM3-Kanälen beteiligt sind, so sie Universität. Diese hemmen die Kanalproteine ebenfalls.

Die Schlussfolgerung: Wenn es gelinge, die TRPM3-Kanäle auf andere Weise als durch Opiumbestandteile zu blockieren, erziele man ebenfalls schmerzstillende Ergebnisse, aber unter Umständen mit weniger nachteiligen Folgen als bei Opiumverabreichung.

"Bei Mäusen zeigen sich keine unerwünschten Nebenwirkungen, wenn ihnen das TRPM3-Gen fehlt", werden die Studienautoren zitiert. "Medikamente, die sich gegen TRPM3-Kanäle richten, könnten daher ein brauchbares Mittel gegen Schmerz sein." (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Honorar-Einigung erzielt!

18:30Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen auf das Honorar für 2019 geeinigt. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »