Ärzte Zeitung online, 07.09.2017

Neuer Ansatz

Schmerzfrei ohne Opioide?

Forscher haben einen neuen, möglichen Angriffspunkt für Analgetika entdeckt.

MARBURG. Opium stillt bekanntlich Schmerzen, indem es Ionenkanäle in Nozizeptoren blockiert. Diese bieten sich als Ansatzpunkte einer Schmerzbehandlung an, die ohne Opiumverabreichung auskommt, wie eine Forschungsgruppe in einer aktuellen Untersuchung zeigt (eLife 2017; 6: e26280).

Das Team klärte das Zusammenwirken von Molekülen auf, die an der Schmerzempfindung beteiligt sind, teilt die Philipps-Universität Marburg mit. Die Forscher stellten eine Verbindung zwischen Opioidrezeptoren, die unmittelbar mit Morphin interagieren, und TRPM3-Kanälen her, die in denselben Zellen lokalisiert und am Schmerzempfinden beteiligt sind.

In Zellkulturen aktivierten die Wissenschaftler Opioidrezeptoren, indem sie Morphin zusetzten, heißt es weiter in der Mitteilung der Universität. Außerdem testete das Forscherteam die Wirkung der morphinähnlichen, synthetischen Substanz DAMGO.

Hemmung der Kanäle verringert Schmerzempfinden

Das Ergebnis: Schaltet man Opioidrezeptoren an, indem man sie durch Morphin oder DAMGO reizt, so hemmten sie die TRPM3-Kanäle. Diese waren dann weniger durchlässig für Kalzium- und Natrium-Ionen. Auf diese Weise lasse sich die Schmerzempfindung verringern.

Das Team identifizierte auch weitere Moleküle, die an der Wechselwirkung zwischen Opioidrezeptoren und TRPM3-Kanälen beteiligt sind, so sie Universität. Diese hemmen die Kanalproteine ebenfalls.

Die Schlussfolgerung: Wenn es gelinge, die TRPM3-Kanäle auf andere Weise als durch Opiumbestandteile zu blockieren, erziele man ebenfalls schmerzstillende Ergebnisse, aber unter Umständen mit weniger nachteiligen Folgen als bei Opiumverabreichung.

"Bei Mäusen zeigen sich keine unerwünschten Nebenwirkungen, wenn ihnen das TRPM3-Gen fehlt", werden die Studienautoren zitiert. "Medikamente, die sich gegen TRPM3-Kanäle richten, könnten daher ein brauchbares Mittel gegen Schmerz sein." (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »