Ärzte Zeitung, 02.11.2017

Kleine Studie

Hilft Stretching Muskelkrämpfen vorzubeugen?

Stretching vor dem Sport soll Muskelkrämpfen vorbeugen. In einer kleinen Studie ist es zumindest nicht gelungen, die Krampfschwelle durch Stretching zu erhöhen.

Stretching hilft nicht, Muskelkrämpfen vorzubeugen

Biologisch scheint ein prophylaktischer Effekt der Muskeldehnung plausibel. In einer kleinen Studie konnte aktuell jedoch ein Muskelkrampf-verhindernder Effekt nicht bestätigt werden.

© Brocreative / Fotolia

MOUNT PLEASANT. Wer im Internet spazieren geht und dabei nach Fundstellen dafür sucht, dass Stretching Muskelkrämpfen vorbeugt, muss nicht weit laufen. Und auch die medizinische Literatur hält genügend Nachweise vor, die den Nutzen des Stretchings als Krampfprävention belegen sollen.

Biologisch plausibel

Biologisch wäre ein solcher prophylaktischer Effekt der Muskeldehnung nicht unplausibel. Stretching könnte das Golgi-Sehnenorgan günstig beeinflussen, das an der Krampfentstehung beteiligt sein soll.

Das Organ ist bei gestrecktem Muskel maximal gehemmt, und an einem getreckten Muskel lässt sich kein Krampf auslösen. Es gibt Hinweise, dass Stretching die Erregbarkeit von Motoneuronen dämpft. Und schließlich haben Dehnübungen in Studien geholfen, nächtliche Wadenkrämpfe zu reduzieren.

Rehabilitationsmediziner um Professor Kevin Miller von der Central Michigan University in Mount Pleasant haben in einer Untersuchung mit 15 Teilnehmern das krampfpräventive Potenzial von Stretching getestet (Muscle Nerve 2017; online 23. August). Die Teilnehmerzahl war zwar gering, aber größer als die gemäß den Testprämissen errechnete Anzahl von elf Probanden. Diese Prämissen bestanden in einer Wahrscheinlichkeit von 5 Prozent, einen bestehenden Unterschied zu verkennen (Fehler 1. Art, Signifikanzniveau), und von 20 Prozent, eine nicht bestehende Differenz als bestehend anzuerkennen (Fehler 2. Art). Die Standardabweichung bei der krampfauslösenden elektrischen Stimulationsfrequenz wurde mit 5 Hz, die durch die Intervention zu bewirkende mittlere Differenz mit 6 Hz angenommen.

Statistische Signifikanz verfehlt

Getestet wurden sowohl statisches Stretching wie auch die auf Halten und Entspannen, Agonisten und Antagonisten einbeziehende propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation (PNF). Zum Vergleich diente der Verzicht auf Stretching. Testmuskel war der Flexor hallucis brevis. Die Dehnübungen verbesserten zwar den Bewegungsumfang des Großzehs bei der Extension (nicht bei Flexion). Eine Erhöhung der elektrischen Krampfschwelle war allerdings nicht festzustellen.

Die Schwellenfrequenz lag ohne Stretching bei 18 ± 7 Hz, nach PNF bei 16 ± 4 Hz und nach statischem Dehnen bei 16 ± 5 Hz. Die Differenz verfehlte damit die statistische Signifikanz bei Weitem (p = 0,37). (rb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »