Ärzte Zeitung online, 15.09.2018

DGS-PraxisLeitlinie

Leitlinie "Opioidinduzierte Obstipation" in Kommentierungsphase

Die DGS-PraxisLeitlinie "Opioidinduzierte Obstipation" steht nun zur Kommentierung bereit.

BERLIN. Die DGS-PraxisLeitlinie "Opioidinduzierte Obstipation" befindet sich derzeit in der Kommentierungsphase. Bis zum 30. September sind Ärzte, Patienten, Apotheker und medizinisches Fachpersonal aufgerufen, auf der Webseite der DGS Kommentare und Anregungen abzugeben.

Mit der PraxisLeitlinie will die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) gemeinsam mit der Deutschen Schmerzliga (DSL) das Wissen um die Besonderheiten einer "opioid-induced bowel dysfunction (OIBD)", und besonders einer "opioid-induced constipation (OIC)" verbessern und Betroffenen und ihren Therapeuten einen evidenzbasierten Leitfaden zur Vorbeugung und Behandlung einer opioidinduzierten Obstipation geben. Auch soll mit der Leitlinie ein alltagstauglicher Behandlungsalgorithmus zu Verfügung gestellt werden, teilt die DGS mit.

Wegen der unzureichenden Wirkung der unspezifischen Obstipationstherapien sähen sich nicht wenige von OIBD / OIC betroffene Schmerzpatienten gezwungen, ihre Opioidbehandlung durch Dosisreduktion oder Verlängerung der Einnahmeintervalle zu verändern – um den Preis einer geringeren analgetischen Wirkung. D

abei gebe es mit den seit einigen Jahren verfügbaren "peripherally acting μ-opioid receptor antagonists (PAMORA)" viele ursächlich und spezifisch wirkender Behandlungsalternativen zu den traditionell empfohlenen unspezifischen Laxanzientherapien, die aus verschiedenen Gründen jedoch im praktischen Alltag nur selten zum Einsatz kämen. (eb)

Die DGS-PraxisLeitlinie besteht in ihrer Kommentierungsversion aus 107 Aussagen in 9 Kapiteln.

Sie ist abrufbar unter: https://dgs-praxisleitlinien.de/index.php/leitlinien/oic/kommentierung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »