Ärzte Zeitung, 13.05.2019

"Der Internist"

"Springer CME-Award" verliehen

WIESBADEN. Die Leser von "Der Internist" haben den Beitrag "Palliativmedizin" von Professor Karin Oechsle, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, zum besten Fortbildungsbeitrag des Jahrgangs 2018 gewählt. Ausschlaggebend war die hohe Teilnehmerzahl sowie die gute Bewertung von Didaktik und Inhalt des Beitrags: Er erhielt von den knapp 2800 Teilnehmern eine Durchschnittsnote von 1,7 (Bewertung nach dem Schulnotensystem).

Am 6. Mai wurde die Auszeichnung "Springer CME-Award" beim Internistenkongress verliehen. Professor Hendrik Lehnert aus Lübeck, Mitherausgeber der Rubrik "CME Zertifizierte Fortbildung", würdigte die Preisträgerin und deren Arbeit in seiner Laudatio.

Professor Karin Oechsle gelingt es in ihrem Beitrag (Der Internist 2018; 59: 921–933), das komplexe Thema "Palliativmedizin" umfassend darzustellen. Der Umgang mit primär körperlichen Symptomen, wie Schmerzen, Atemnot und Übelkeit, in Abhängigkeit vom subjektiven Leidensdruck wird übersichtlich diskutiert.

Weiter geht die Autorin auf das Thema der Mitbetreuung von Angehörigen sowie auf die Integration von psychosozialen sowie spirituellen Aspekten ein. Sie weist auf die therapeutischen Grenzen im letzten Lebensabschnitt hin und betont, dass gerade in der Sterbephase alle Maßnahmen ausschließlich auf Symptomlinderung und die Umsetzung des Patientenwillens abzielen sollten. (ld)

Der bis 5.9.2019 zertifizierte Beitrag

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Trotz Pflegeversicherung müssen immer mehr Senioren steigende Pflegekosten selbst zahlen. Damit der Eigenanteil nicht ausartet, fordert die DAK eine Mischfinanzierung. mehr »

Koalition will am Arztvorbehalt festhalten

Nach dem Bundesrat hat auch die Koalition einen Gesetzentwurf zur Änderung des Notfallsanitätergesetzes vorgelegt - und geht auf Gegenkurs zur Länderkammer. mehr »

Spahn will Jugendliche vor Werbung für Schönheits-Operationen schützen

Der Gesundheitsminister will sozialen Druck von Jüngeren nehmen, indem er an sie gerichtete Werbung für Schönheits-Eingriffe verbietet. Die gesellschaftliche Botschaft müsse sein: „Du bist ok, genauso wie Du bist“. mehr »