Ärzte Zeitung online, 04.06.2019

Schmerzpatienten

Mehr multimodale Versorgung!

Ein Kommentar von Philipp Grätzel von Grätz

gp

Schreiben Sie dem Autor med@springer.com

Die Schmerzversorgung ist verbesserungsbedürftig, das ist kein Geheimnis. Vor allem gilt es, Chronifizierungen zu verhindern. Das spart Leid und viel Geld. Das PAIN2020-Projekt von der Deutschen Schmerzgesellschaft und der Barmer ist daher goldrichtig. In dem Projekt werden Risikopatienten interdisziplinär diagnostiziert und stratifiziert behandelt.

Zur Wahrheit gehört aber auch, dass interdisziplinäre Schmerztherapie schon bei manifest chronisch Erkrankten oft eher Wunsch als Wirklichkeit ist. Es hapert an der Umsetzung. Dass die einfacher wird, wenn mit der Prävention ein neues Versorgungsfeld für Interdisziplinarität und Multimodalität eröffnet wird, ist zumindest eine gewagte Hypothese.

Damit ist nicht gesagt, dass sich das Engagement nicht lohnt. Es heißt nur, dass alle Beteiligten wahrscheinlich etwas größer denken müssen. Die Schmerztherapie gehört schon zu den Gebieten, bei denen man auf die Idee kommen könnte, mehr Flächendeckung durch digitale Hilfsmittel zu erreichen. Das gilt vielleicht nicht für die Physiotherapie. Aber viele andere Komponenten einer multimodalen Versorgung lassen sich durchaus auf Distanz erbringen oder – Stichwort Psychotherapie – digital flankieren.

Darüber etwas mehr nachzudenken wäre an der Zeit, nicht als Gegenprogramm für Multimodalität und Interdisziplinarität, sondern als deren Steigbügelhalter.

Lesen Sie dazu auch:
Aktionstag gegen den Schmerz: IMA als Standard bei Schmerzpatienten!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lichtshow bei Konzerten bringt Hirn aus dem Takt

Die Lichteffekte bei Musikfestivals werden immer spektakulärer – und sind für Fotosensible nicht ungefährlich: Das Risiko für epileptische Anfälle ist dabei mehr als dreifach erhöht. mehr »

Ablehnung der Kasse – Widerspruch zwecklos?

2018 gab es bei der Unabhängigen Patientenberatung zwar insgesamt weniger Beratungen. Häufig gaben die Krankenkassen aber dazu einen Anlass. mehr »

Ärzte – als Partner der Industrie

Die forschenden Pharmaunternehmen binden unter anderem Ärzte in ihre Projekte ein. Was sie sich das im vergangenen Jahr haben kosten lassen, wurde jetzt veröffentlicht. mehr »