Ärzte Zeitung, 18.07.2007

Sommerakademie 2007

Mit Nadeln gegen Knieschmerzen

Studie mit drei Gruppen: TCM-Akupunktur, Sham-Nadelung, Pharmakotherapie

Bei Gonarthrose wirkt Akupunktur signifikant besser als eine medikamentöse Therapie. Das hat die gerac*-Studie mit über 1000 Gonarthrose-Patienten ergeben.

Akupunktur bei Patienten mit Gonarthrose ist seit diesem Jahr GKV-Leistung. Foto: ball

Die Ergebnisse: Akupunktur nach Regeln der TCM (traditionelle chinesische Medizin) war bei 53 Prozent der Patienten erfolgreich, Sham-Nadelung bei 51 Prozent, die Standardtherapie bei 29 Prozent der Gonarthrose-Patienten.

In der Studie hatte eine Patientengruppe 10- bis 15-mal eine TCM-Akupunktur erhalten. Gestochen wurde an sieben bis 15 vorgegebenen Punkten. Eine zweite Gruppe erhielt ebenso oft eine Sham-Akupunktur (minimal-invasive Nadelung an Nichtakupunktur-Punkten). Die dritte Gruppe erhielt 23 Wochen lang eine medikamentöse Standardtherapie - entweder Diclofenac oder ein Coxib.

Nach 26 Wochen wurde mit dem WOMAC-Arthrose-Score ermittelt, wie sich Schmerz und Gelenkfunktionen im Vergleich zu Studienbeginn geändert hatten. Als Erfolg galt eine Besserung der Score-Werte um mindestens 36 Prozent.

Akupunktur bei chronischen Gonarthrose-Schmerzen ist seit diesem Jahr Kassenleistung. Allerdings müssen Kollegen bis zum 1. Januar 2008 eine Zusatz-Weiterbildung Akupunktur und 80-stündige Kurse in psychosomatischer Grundversorgung sowie in der Schmerztherapie nachweisen. Bis dahin dürfen Kollegen auch ohne diese Qualifikationen über EBM abrechnen (30790, 30791). (eb)

* GERman ACupuncture Trials

Topics
Schlagworte
Gelenkschmerzen (438)
Organisationen
TCM (78)
Krankheiten
Arthrose (2351)
Schmerzen (4419)
Wirkstoffe
Diclofenac (268)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »