Ärzte Zeitung, 18.07.2007

Sommerakademie 2007

Neue Ansätze zur Pharmako-Therapie gegen Arthrose

Strontiumranelat und Licofelon können bei Arthrose-Patienten die Symptome lindern und das Fortschreiten der Gelenkveränderungen bremsen. So hatten von 1000 Patienten mit Lendenwirbel-Arthose nach drei Jahren Therapie mit dem Osteoporosemittel Strontiumranelat nur 10 Prozent Zeichen eines radiologischen Fortschreitens. In der Placebo-Gruppe waren es 17,1 Prozent.

In einer Phase-III-Studie mit 300 Gonarthrose-Patienten wurde eine zweijährige Therapie mit täglich 2 x 200 mg Licofelon mit 2 x 500 mg Naproxen verglichen. Die MRT-Auswertung ergab: Der Verlust an Knorpelvolumen und Knorpeldicke war bei Naproxen-Therapie signifikant stärker.

"Licofelon scheint anders als herkömmliche NSAR einen knorpelprotektiven Effekt zu besitzen", so Dr. Jean-Pierre Pelletier aus Montreal beim Rheuma-Kongress in Barcelona. Licofelon ist ein Analogon der Arachnoidonsäure, das - wie NSAR - mit der Synthese von Prostaglandinen und Thromboxanen via Cyclooxygenase-Hemmung interferiert. Zusätzlich bremst es aber auch noch über eine 5-Lipoxygenase-Hemmung die Leukotrien-Synthese. (gvg)

Topics
Schlagworte
Gelenkschmerzen (438)
Krankheiten
Arthrose (2321)
Rheuma (1730)
Wirkstoffe
Naproxen (122)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »