Ärzte Zeitung, 18.07.2007

Sommerakademie 2007

Neue Ansätze zur Pharmako-Therapie gegen Arthrose

Strontiumranelat und Licofelon können bei Arthrose-Patienten die Symptome lindern und das Fortschreiten der Gelenkveränderungen bremsen. So hatten von 1000 Patienten mit Lendenwirbel-Arthose nach drei Jahren Therapie mit dem Osteoporosemittel Strontiumranelat nur 10 Prozent Zeichen eines radiologischen Fortschreitens. In der Placebo-Gruppe waren es 17,1 Prozent.

In einer Phase-III-Studie mit 300 Gonarthrose-Patienten wurde eine zweijährige Therapie mit täglich 2 x 200 mg Licofelon mit 2 x 500 mg Naproxen verglichen. Die MRT-Auswertung ergab: Der Verlust an Knorpelvolumen und Knorpeldicke war bei Naproxen-Therapie signifikant stärker.

"Licofelon scheint anders als herkömmliche NSAR einen knorpelprotektiven Effekt zu besitzen", so Dr. Jean-Pierre Pelletier aus Montreal beim Rheuma-Kongress in Barcelona. Licofelon ist ein Analogon der Arachnoidonsäure, das - wie NSAR - mit der Synthese von Prostaglandinen und Thromboxanen via Cyclooxygenase-Hemmung interferiert. Zusätzlich bremst es aber auch noch über eine 5-Lipoxygenase-Hemmung die Leukotrien-Synthese. (gvg)

Topics
Schlagworte
Gelenkschmerzen (442)
Krankheiten
Arthrose (2470)
Rheuma (1838)
Wirkstoffe
Naproxen (126)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »