Ärzte Zeitung, 18.02.2008

Weniger Druckschmerz durch Extrakt aus Beinwellwurzeln

Therapie bei Sprunggelenks-Distorsionen geprüft

MAILAND (eb). Bei Distorsionen des Sprunggelenks ist Salbe mit Beinwellwurzel-Extrakt mindestens so wirksam wie Diclofenac-Salbe. In einer Studie ergaben sich sogar signifikante Vorteile des pflanzlichen Produkts.

 Weniger Druckschmerz durch Extrakt aus Beinwellwurzeln

Schema eines schmerzenden Sprunggelenks.

Foto: Sebastian Kaulitzki © www.fotolia.de

Die Nichtunterlegenheit der Salbe mit Beinwellwurzel-Extrakt (Kytta®-Salbe) war bereits in einer Beobachter-verblindeten und randomisierten Studie bei 164 jungen Erwachsenen mit unilateralen Sprunggelenksdistorsionen nachgewiesen worden. Eine neue statistische Re-Analyse der Daten habe jetzt sogar eine teilweise Überlegenheit der pflanzlichen Zubereitung ergeben, berichten Dr. Roberto D'Anchise vom Istituto Ortopedica Galeazzi in Mailand und seine Kollegen (Arzneimittel-Forschung 57, 2007, 712).

Für die Re-Analyse war die Druckschmerzdifferenz des betroffenen Sprunggelenks im Vergleich zu gesunden Seite mit Hilfe der Area-under-the-Curve (AUC, Fläche unter der Kurve) im Zeitverlauf von sieben Tagen registriert worden. Die AUC war mit einer mittleren Differenz von 61,1 hN/cm2 in der mit Beinwellwurzel-Extrakt behandelten Gruppe signifikant größer als in der Diclofenac-Gruppe (448,54 versus 387,45) - eine große AUC bedeutet weniger Schmerz. Vor allem scheine die Wirkung schneller einzusetzen, wie der Vergleich an Tag Vier ergeben habe, so D'Anchise.

Die Schmerzmessung mit Hilfe der visuellen Analogskala (VAS) ergab keine signifikanten Unterschiede zwischen den Studiengruppen. Gleiches galt für die Abnahme der Sprunggelenksschwellung. Die Behandlung wurde gut vertragen. Inwiefern die Re- Evaluation der Daten klinisch relevant ist, müsse mit Vorsicht interpretiert werden, so die Studienautoren. Dennoch sei es bemerkenswert, dass ein Naturprodukt ebenso sicher und effektiv zu sein scheint wie die topische Behandlung mit einem NSAR.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »