Ärzte Zeitung, 28.01.2010

Erhöhtes Sturzrisiko bei chronischen muskuloskelettalen Schmerzen

Chronische Schmerzen am Bewegungsapparat sind bei über 70-Jährigen ein unabhängiger Risikofaktor für Stürze, hat eine große US-amerikanische Studie ergeben.

BOSTON (mar). Ältere Patienten mit chronischen muskuloskelettalen Schmerzen in zwei oder mehr Körperarealen haben ein um 50 Prozent höheres Risiko hinzufallen als Gleichaltrige ohne diese Schmerzen. Das hat die MOBILIZE* Boston Study verdeutlicht (JAMA 302, 2009, 2214).

An dieser longitudinalen Kohortenstudie haben 749 Einwohner aus Boston, Massachusetts, und Umgebung im Alter von mindestens 70 Jahren teilgenommen; im Mittel waren sie 78 Jahre alt. Für die Studie markierten sie über einen Zeitraum von anderthalb Jahren die Tage mit Stürzen auf Kalenderpostkarten, die sie monatlich an das Studienzentrum an der Universität Boston sendeten.

Zu Studienbeginn berichteten 40 Prozent der Teilnehmer über chronische Schmerzen in mindestens zwei Gelenken (Gruppe A) und 24 Prozent in einem Gelenk (Gruppe B). 36 Prozent hatten keine muskuloskelettalen Schmerzen (Gruppe C). Erfasst wurden Schmerzen etwa an Schulter, Rücken, Hüfte, Knie, Hand und Fuß.

Im Zeitraum von 18 Monaten wurden insgesamt 1029 Stürze registriert, nahezu die Hälfte ereignete sich bei den 300 Personen der Gruppe A. Im Vergleich zu den Teilnehmern ohne chronische Muskel- und Gelenkschmerzen wurde bei jenen mit Schmerzen eine signifikant höhere Sturzrate registriert. Das höchste - nämlich ein 1,5-fach erhöhtes - Sturzrisiko fanden die Forscher um Dr. Suzanne G. Leveille bei den Probanden der Gruppe A, außerdem bei Personen mit der höchsten Terzile im Schmerz-Score des Brief Pain Inventory (BPI) und bei Patienten mit den größten schmerzbedingten Funktionseinschränkungen (oberste Terzile im BPI Pain Interference Score).

Auch wenn die Forscher andere Faktoren wie Alter, Body-Mass-Index, Visus, körperliche Aktivität, kognitiver Status oder Analgetika-Einnahme berücksichtigten, blieben die chronischen Schmerzen ein starker, unabhängiger Risikofaktor für Stürze.

MOBILIZE: Maintenance of Balance, Independent Living, Intellect, and Zest in the Elderly

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »