Ärzte Zeitung, 11.06.2012

Kaum Daten zur Fibromyalgie bei Kindern

DATTELN (eb). Können schon Kinder an Fibromyalgie erkranken? Nein, nicht sicher, sagen die 50 Experten aus acht Arbeitsgruppen, die in diesem Frühjahr eine überarbeitete Therapieleitlinie zu diesem Krankheitsbild erstellt haben, wie das Deutsche Kinderschmerzzentrum in Datteln/ Universität Witten/Herdecke mitteilt.

Denn ob die Kennzeichen einer Fibromyalgie - chronische Schmerzen in mehreren Körperregionen, Druckschmerz in Tender Points, Erschöpfung - auch für Kinder und Jugendliche gelten, wurde bisher kaum überprüft.

Der federführender Autor der Leitlinie Professor Boris Zernikow rät, bei der Diagnostik etwa juveniles Rheuma auszuschließen und bei der Therapie psychische Erkrankungen wie Angststörungen zu berücksichtigen.

Empfohlen wird für Kinder mit chronischer Schmerzstörung eine multimodale spezialisierte Therapie. Denn nach der Analyse von mehr als 150 Studien profitieren die Kinder von solchen Interventionen.

www.awmf.org; www.deutsches- kinderschmerzzentrum.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »