Ärzte Zeitung, 05.05.2004

KOMMENTAR

Punktgenaue Triptan-Therapie

Von Gabriele Wagner

Ärzte wie auch ihre Migräne-Patienten kennen das Phänomen: Mal wirken Triptane, mal nicht. US-Kollegen liefern jetzt ein Rezept, wie die Ansprechrate auf eine Triptan-Therapie erhöht werden kann.

Wenn nämlich Patienten bei Migräne-Attacken auch Allodynien, etwa Schmerzen beim Haarewaschen oder Gesichteincremen bekommen, wirken Triptane nur, wenn sie gleich zu Attackenbeginn eingenommen werden. Empfehlen Sie Betroffenen deshalb, gleich bei ersten Anzeichen einer Attacke ein Triptan einzunehmen. Dann wirkt es auch wieder!

Professor Hans-Christoph Diener von der Uni Essen, einer der führenden Migräne-Spezialisten, hat diese kleine, aber feine Studie als eine der wichtigsten Migräne-Studien der vergangen zehn Jahre bewertet. Und das zu recht.

Denn viele Migräne-Patienten könnten von den neuen Erkenntnissen profitieren. Bisher gibt es noch nicht viele Daten zur Häufigkeit von Allodynien bei Migräne. Aber etwa in einer anderen kleinen Studie hatten 80 Prozent der 44 Migräne-Patienten eine assoziierte Allodynie.

Lesen Sie dazu auch:
Bei Migräne Triptan rasch nehmen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »