Ärzte Zeitung, 27.10.2004

Schulstreß plus Inaktivität gleich Kopfschmerz

GÖTTINGEN (dpa). Streß in der Schule kann bei Kindern zu Kopfschmerzen führen. Dies ist ein erstes Ergebnis einer Studie der Universität Göttingen, an der sich mehr als 5000 Familien beteiligt haben.

"Kinder mit hoher schulischer Belastung sind eher von Kopfschmerzen betroffen", berichtete die Psychologin Professor Birgit Kröner-Herwig. Wer sich mehr bewege, sei dagegen eher kopfschmerzfrei.

Für ihre Studie hatten die Forscher im vergangenen Jahr 5600 Familien mit Kindern zwischen 7 und 14 Jahren erstmals befragt. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Psychologen treten Kopfschmerzen mit zunehmendem Alter immer häufiger auf. Mehr als zehn Prozent aller 14jährigen leiden mindestens einmal pro Woche unter Kopfschmerzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »