Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Opioide in der Hausarztpraxis – Chronische nicht-tumorbedingte Schmerzen

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 18.01.2005

Zolmitriptan-Spray überzeugte Migräne-Patienten

Zwei von drei Patienten einer Studie wollen auf das Triptan-Spray umsteigen / Fast alle nahmen bereits Triptane ein

GOTHENBURG (gwa). Zwei Drittel der mehr als 230 Migräne-Patienten einer schwedischen Studie wollen dauerhaft auf Zolmitriptan-Nasenspray umsteigen. Als Hauptgründe nannten die Patienten den schnellen Wirkeintritt und die gute Verträglichkeit.

Ein interessanter Aspekt der offenen Studie: Neun von zehn Teilnehmern hatten bereits eine Triptan-Therapie; von diesen nahmen 87 Prozent Sumatriptan als Nasenspray, orale oder subkutane Applikation. Sumatriptan ist das in Schweden am meisten verordnete Triptan, berichten die Kollegen um Dr. Carl G. H. Dahlöf von der Gothenburg Migräne Klinik in Schweden, die die Studie leiteten (J Headache Pain 5, 2004, 237).

Die Teilnehmer wurden übrigens unabhängig davon, ob sie mit ihrer bisherigen Migräne-Therapie zufrieden waren oder nicht in die Studie aufgenommen. 90 Prozent waren Frauen.

Die Teilnehmer nahmen bei bis zu sechs Attacken Zolmitriptan Spray (in Deutschland AscoTop® Nasal 5 mg). Erlaubt waren pro Attacke mehr als eine Dosis à 5 mg, aber nicht mehr als zwei Dosen innerhalb von 24 Stunden.

Die Teilnehmer wurden nach der ersten und der letzten erfaßten Attacke schriftlich und telefonisch befragt. Unter anderen antworteten die Probanden auf Fragen zu Wirkeintritt und -dauer sowie Wiederkehr-Kopfschmerzen und unerwünschten Effekten.

Einige Ergebnisse: Insgesamt jeder zweite Patient bewertete die Therapie mit dem Zolmitriptan-Spray besser als seine bisherige Migräne-Therapie. In der Subgruppe der 55 Patienten, die vor Studienbeginn bereits ein anderes Triptan-Spray anwandten, waren es umgerechnet 66 Prozent. Insgesamt 156 Patienten (etwa 69 Prozent) wollten in Zukunft bei Attacken das Studien-Spray anwenden (Subgruppe: 90 Prozent).

Als Gründe nannten die Patienten vor allem den frühen Wirkeintritt (76 Prozent), daß eine Dosis pro Attacke ausreichte (59 Prozent), daß mit dem Spray der Schmerz komplett verschwand (56 Prozent) sowie die gute Verträglichkeit (keine oder nur geringe Nebeneffekte; 48 Prozent).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »